Berlin Tag & Nacht – FW 2018

Anzeige

Berlin Tag & Nacht - FW 2018

Zweimal im Jahr ruft die Fashion Week Berlin alle, die was mit Mode machen, in die Hauptstadt. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in diesem Herbst erwartet. Dieses Jahr gab es viele Veränderungen, aber dazu später mehr. Zusammen mit den Mädels Jana (Comfort Zone), Melissa (Melikarosee), Eve (Eveblogazine), Monja (Monjastyle) und dem Strasskind ging es für vier Tage als DasHamburgKollektiv nach Berlin, den Modezirkus mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich liebe Berlin und die Stadt überrascht mich immer wieder, dieses Mal war es der ZEITFAKTOR. Schon als ich den Plan für unsere Woche sah, war mein erster Gedanke OHA, das wird stressig. Nichts da mit Glamour, Party und Prosecco, es wurde von einem Termin zum nächsten gehetzt und das Wetter war dabei nicht gerade hilfreich. Was wir alles so erlebt haben – EINIGES 😉

Hotel zum länger Verweilen

Vienna House Easy Berlin

Vielen Dank ans VIENNA HOUSE EASY BERLIN, unsere Basistation für unsere Mission. Wir bezogen im fünften Stock im hinteren Gang unsere Zimmer und freuten uns sehr über das HERZLICH WILLKOMMEN Present. Die Mini-Gugelhupfe wurden schnell fotografiert um verputzt zu werden. SO LECKER. Die Türen der Zimmer blieben während unserer Anwesenheit offen und so war es quasi wie eine Blogger Wg. Mit dem Motto, „Mein Kleiderschrank ist auch dein Kleiderschrank“ und abendliches gemeinsames Fernsehprogramm. Wenn ich eins besonders liebe bei Hotelzimmern – TAGESLICHT. Ich war total aus dem Häuschen, dass wir eine Fensterfront gegenüber unseres Bettes haben und ich im Liegen aus dem Fenster schauen konnte. Um manchmal etwas zu entschleunigen, saß ich am Fenster und sah hinaus und schaute dem bunten Treiben auf der Straße zu.  Wenn ’s mal wieder stressig wird – GENIESSE DEN MOMENT, wenn es etwas ruhiger ist. 

Am ersten Abend erwartete uns im kleinen aber feinen Restaurant DELI eine typische deftige BERLINER BROTZEIT. Kleine köstliche Stullen mit Liebe zubereitet. UND PICKLES, ein Glas hält bei mir nicht lang. Wir hatten alle so einen Hunger und flogen wie Heuschrecken über die Sandwiches mit Humus, Avocado, Tomate, Ruccola, Ei und noch vieles mehr her. Müde und satt ging es dann ins Bett. GUTE NACHT BERLIN.

 

Mein perfekter Start in den Tag – ein gutes, ausgewogenes F R Ü H S T Ü C K und einen bewussten K A F F E E M O M E N T. Ganz wichtig. Das Auge isst bekanntlich mit und da wir eh fotografieren, wird alles schön auf den Tellern angerichtet, um anschließend in sekundenschnelle verputzt zu werden, da die Uhr tickt. Ich versuche mir da trotzdem ein wenig Zeit zu nehmen. Das Frühstücks-Büffet im Vienna House Easy lässt Frühstücksherzen höher schlagen. Eine große Auswahl von Brot, Brötchen & Croissant, Aufschnitt, Käsevariationen, Rührei, Speck, Ei & Würstchen, Marmelade, Gemüse & Obst, Joghurt, Quark, Müsli und noch vieles mehr. Dazu einen leckeren O-Saft, täglich wechselnden Smoothie und KAFFEESPEZIALITÄTEN. Mit gemeinsamen Gesprächen für die Tagesplanung. So kann ein Tag starten.

Hair Styling

ICONO Studio Berlin

Jeden Tag haben wir die Haare schön, Dank ICONO STUDIO (Friedrichstraße). Ein kleiner Traum, jeden Tag die Haare gemacht zu bekommen, besonders weil ich eher weniger Ambitionen habe mich eine halbe Stunde vor den Spiegel zu stellen und mir die Locken einzudrehen. Es ist so schön entspannend, sich hinzusetzen und die Hairstylisten von ICONO STUDIO kreieren die Frisur des Tages.

Total entzückt war ich von meinen Beach Waves, die Flo (IG @szalazar_) mir gezaubert hat. Da war wirklich Magie im Spiel. Während ich ihm dabei zusah, schwante es mir, um das zu können braucht man einen Doktor. Haare verdrehen, Lockenstab eindrehen, Hälfte drehen, Strähne erneut drehen usw. aber das Ergebnis war PHÄNOMENAL. Ich werde mich zwei Wochen in ein Zimmer sperren und üben, üben, üben.

Foto: Patrick Piel

Fashion Week Berlin 2018

Outfits / Blogger Events / Fashion Shows / Highlights

Eine Woche nur Fashion, Shows und Events. Gut, um genau zu sein sind es vier Tage. Statt rotem Teppich gab es SCHNEEmatch und eisigen Wind. Sturm, der mich fast von der Straße fegte. Vom Winde verweht, statt glamouröses Auftreten. Im Gegensatz zu den letzten Jahren gab es dieses Jahr wesentlich weniger Shows und die Lokations waren gefühlte Lichtjahre voneinander entfernt. Das kollidierte mit der Zeit und um die hin und wieder einzuholen – MIT EINEM TAXI DURCH BERLIN.

Wer meine InstaStories verfolgt hat, weiß, dass ich jeden Tag mindestens ein Outfit hatte, macht mindestens vier, aber nur zwei haben wir geschafft zu shooten, geplant waren vier, aber Onkel Tick Tack ließ mehr nicht zu. Bequem musste es sein und einigermaßen warm. Ein Hoch auf die TURNSCHUHE, hohe Absätze – einmal und nie wieder. Man lernt immer stets dazu. LINKS:
Mütze – SASSY CLASSY
Mantel – ORSAY
Sweater – VIVE MARIA
Culotte – SASSY CLASSY
Tasche – GUESS
Sportschuhe – ADIDAS

Kalt war es in Berlin, Sturm, Schnee und Regen waren auch mit dabei. Aber um eine leicht flatternde Hose zu tragen muss es nicht Sommer sein, ganz schick und adrett trägt die Frau von heute kuschellige Ski-Unterwäsche drunter, was nicht passt wird eben passend gemacht. Das Foto entstand beim Friedrichstadtpalast zwischen Friseur und nächstem Termin, eine sehr schöne Kulisse für Shootings. RECHTS:
Kette – BIJOU BRIGITTE
Mantel – ORSAY
Sweater – NA-KD
Hose – FLYNN SKYE
Tasche – MAXWELL SCOTT
Sportschuhe – ONYGO

Am Dienstag ging es als erstes zu Styleranking mit dem Motto EDITION WHITE. Eine ehemalige Feuerwache und alles ganz in weiß, nur leider war dieser Ort mit einem langen Fußmarsch verbunden, wie wir im Taxi feststellten und an vielen pilgernden Bloggern vorbeifuhren. DAS HÄTTEN WIR SONST NIE GESCHAFFT, denn ich hatte hier ganz genau 44 Minuten Zeit, um rechtzeitig beim nächsten Termin zu sein – im BERLINER SALON bei CATRICE. Also wurden schnell ein paar bekannte Gesichter begrüßt, etwas gegessen, getrunken und unterhalten, um dann mit wehenden Fahnen zum nächsten Termin zu eilen.

Am Mittwoch waren wir dann bei der HASHMAG BLOGGER LOUNGE, eines meiner Lieblingsevents. Wahnsinn, was die jedes Jahr zweimal auf die Beine stellen. Es gab leckeres Essen von Hello Fresh und fruchtige Drinks von JIVE zum Selbermixen. DIY von BLISSKER, bei denen man T-Shirts gestalten konnte, bei ONYGO gab es coole PUMA SNEAKER zum Verzieren (meine zeige ich Euch noch), BIJOU BRIGITTE wartete auf mit schicken Quasten Ohrringen und bei DAY TOX gab es neue Schönheitsprodukte zu entdecken, ich liebe ja deren Hydrating H Serum. Tolle Fotolokations gab es bei LIKE IT, siehe Bett 😉 und auf der Schaukel, die ich zeitlich nicht mehr geschafft hatte. Es war mir wieder ein Fest dort zu Gast gewesen zu sein.

Am Dienstagabend fand die Gruppenpräsentation aller dort ausstellenden Designer im Kronprinzenpalais. Unter anderem Odeeh & Marina Hoermanseder, wo wir später dann auch bei den Shows anwesend waren, Dorothee Schuhmacher, Maiami Berlin, Rianna + Nina, Strenesse, Unnützer und viele mehr. Dieses Jahr gab es einige negative Stimmen, was die Organisation betraf. Aufgrund von leergebliebenen Plätzen bei der vorherigen Fashion Week im Sommer wurden viel mehr Leute eingeladen und wenn die dann auch alle kommen, sind einige Plätze doppelt belegt. PROBLEM – zu viele geladene Gäste, zu wenig Platz, wir haben davon nichts mitbekommen, aber es sind in der Tat einige größere Blogger nicht hineingelassen worden. Wer früh da war, hatte Glück, wer zu spät kam, musste in der Tat manchmal draußen warten.

ODEEH

Für mich war es das erste Mal bei so einer Fashion Show in Berlin anwesend zu sein. Vielen Dank an Catrice, dass ihr uns vor und hinter die Kulissen genommen habt. Man kann es nicht wirklich schön reden, aber Stress liegt in der Luft.

Fashion week , Berlin Jan. 2018, Show Odeeh, Foto: Patrick Piel

Frei nach Murphys Gesetz, wenn man etwas plant, läuft es selten wie gedacht. Die eine oder andere zeitliche Verzögerung, leicht bis schwer erschütterte Nervenkostüme und eine Überreaktion hier und da. Völlig menschlich, wenn man sich die Situation genauer ansieht, die Macht der Ausstrahlung. Man stelle sich einen großen Raum, mit vielen Menschen vor, die alle den Tag über nervlich belastet wurden, die Luft der Gelassenheit wird da ganz schön dünn. Während die Show von ODEEH im vollen Gange war, meldete ich gedanklich bankrott an, denn unerwartet gefiel mir sehr viel. Was uns Neues erwartet, ok, nicht neu aber schön, Schnitte maskulin und feminin, die Blumenprints, Karos und Volants aus dem Sommer und irgendwie gefühlt auch schon letztes Jahr, ziehen sich weiter in den nächsten Herbst/Winter.

Foto: Patrick Piel

Foto: Patrick Piel

MARINA HOERMANSEDER

Die Show von Marina Hoermanseder gehört zu den Highlights der Fashion Week, eigentlich will jeder dahin und wir mittendrinn.

Mit CATRICE ging es sogar mit einem Teil von uns hinter die Kulissen. Svenja und ich schafften es zeitlich leider nicht; unser Plan noch Bilder vom Hotel im Hellen zu machen wurde ebenfalls durchkreuzt. Zu langer Aufenthalt beim Friseur, dann fuhr die Tram nicht und bis wir zu Plan B – zum TAXI übergingen, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, blieb uns gerade noch Zeit zum Umziehen. Getreu des Murphys Gesetzes fand der Taxifahrer die angegebene Adresse nicht, er war allerdings nicht allein, überall schwirrten modisch gekleidete Leute umher, ohne genau zu wissen wohin. Wir zogen den Joker und ließen uns von den Mädels den Standort senden, auf die ist Verlass. BINGO, wir haben ein Ziel und führten die anderen à la Bloggerfänger von Berlin zur Show. GESCHAFFT.

Foto: Patrick Piel

Ich mag den Stil von Marina Hoermanseder, yay, das ist absolut mein Geschmack, viel nude, rosegold, camouflage, grün, bunte Prints und ihr bekanntes Schnallendesign. Allerdings waren mir die Models viel zu dünn, sie erinnerten mich an Ewan McGregor aus Trainspotting. Abgemagert, ungesund und krank, ich war etwas schockiert, wo wir doch gerade die Welle mit Embrace hatten, hier das absolute Gegenteil. Es gibt ganz genau zwei Extreme beim Körper, viel zu dünn und viel zu dick, abgemagert und fettleibig, beides schadet extrem der Gesundheit und sollte nicht promotet werden. Für mich ein ganz bitterer Beigeschmack, der mir wieder zeigt, dass wir von gesunden Idealen hier meilenweit entfernt sind.

Am Dienstag durften wir nämlich im BERLINER SALON, dem Team von Catrice nicht nur auf die Finger schauen, sondern wurden auch noch geschminkt. Bei den Profis kann man sich so einige Techniken abschauen und mit den neuen Produkten von Catrice nachzaubern, wobei auch hier wieder ganz klar Profimagie mit im Spiel war.

Foto: Patrick Piel

Ein weiteres Highlight war, dass wir uns von der Designerin Hala Al Gharbawi die uns ihr Design zur Verfügung stellte. Mir passten leider nur die Socken, da es Vorführungsstücke der Kollektion waren und primär für Größe 34 geschnitten waren. Aber die anderen Mädels sahen phänomenal damit aus. In der Tat fühlt man sich mit einer H&M 36 bei der Fashion Week wie ein Plus Size Model, aber dafür esse ich viel zu gerne Kuchen.

Secret Tour Berlin

Berlin von einer anderen Seite zu sehen, gelang uns mit Stephanie von SECRET TOURS BERLIN, was von unserem Hotel Vienna House Easy Berlin arrangiert wurde. Vielen Dank für diese neuen Eindrücke über Mode und verborgene Plätze in der Hauptstadt. Mit einem Shuttle fuhren wir quer durch Berlin auf der Suche nach verborgenen Schätzen.

Unser erster Halt war in der Potsdammer Straße, dort besuchten wir das Attelier von ODEEH und der Hutdesignerin FIONA BENNETT. Sie war sogar persönlich da und führte uns durch den kleinen aber feinen Laden, nebenan im Schaufenster kann man ihr beim Handwerk zusehen. Mit ihren Kreationen beglückt sie Christina Aguilera und Brad Pitt, die zu ihren Stammkunden zählen. Ähnlich wie die Hamburger Rindermarkthalle ist die MARKTHALLE NEUN in Berlin. Hier erwarten einen unterschiedliche Köstlichkeiten aus der Welt, als Foodtruck oder als Stand, ein kulinarischer Ort voller Genuß.

Total schnuckelig ist das CAFÈ ORA, ein Herzstück, denn das Mobilar der alten Apotheke wurde übernommen und somit ist ein Besuch hier eine kleine Zeitreise, hier komme ich wieder her. Selbstgebackener Kuchen und Brot sorgen für Gaumenfreuden. Imposant fand ich den HOLZMARKT 25, Berlins kreativste Hippie-Kommune. Hier wird Nächstenliebe ganz GROSS geschrieben. Hier arbeitet Berlins Hippie- und Kreativ-Szene, sie kreieren eine Stadt à la Villa Kunterbunt. Das Selbstversorgungsprinzip mit Kindergarten, Kantine, welche abends zu einem hochklassigen Restaurant mit einem im dänischen Sterne-Restaurant „Noma“ ausgebildeten Chefkoch wird. Eine Telefon-Disco und einen im Sommer gut besuchten Biergarten, kommt am besten vorbei und lasst euch selbst in eine andere kleine Welt entführen.

Zum Schluß

Vielen Dank an Fotograf Patrick Piel, der uns die Fashion Week über begleitet hat und so viele tolle Bilder entstanden sind.

Vier Tage voller neuer Eindrücke, Zeitlimit, vom Winde verweht, ein vorrübergehendes Zuhause, verborgene Schönheiten, erhöhtes Stresslevel und am Rande der Belastungsgrenze liegen hinter mir. Es ist interessant der Modeszene etwas näher zu kommen. Die nächste Fashion Week werde ich wohl wieder so verbringen, wie letztes Jahr im Sommer – in Florida am Pool, mit Cocktail in der Hand und am Strand oder irgendwo anders auf der Welt. So gaaaaaanz entspannt 😉

Hier findet ihr die biser erschienenen Eindrücke von den anderen Mädels:

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.