Anna-Lena’s Single-Kurzgeschichten – Date’s!

Single-Kurzgeschichten – Date’s!

Anna-Lena’s Single-Kurzgeschichten – Date’s! Eigentlich ist diese Woche bisher ganz gut verlaufen. Dank dem Stress in der Agentur bekam ich gar nicht mit, dass ich die letzten Wochen ungedatet geblieben bin. Auch ein Grund, weswegen es wahrscheinlich so viele Singles gibt, wir arbeiten zu viel, aber eine kleine SMS hat meine Durststrecke endlich unterbrochen… und heute ist es soweit, ich habe ein Date! Da ich mich akribisch vorbereite, stehe ich nach dem Frisieren, Nägel lackieren und Make-Up vor einem riesigen Problem, was ziehe ich an???

Denn ich habe einen Schrank voller Nichts zum Anziehen. Ich glaube, wir Frauen wurden irgendwann einmal verflucht; ja selbst das neue Oberteil, wo noch das Preisschild dran hängt, gefällt mir heute gar nicht. Ein Grund für meine Un- pünktlichkeit: planloses Desaster vor dem Kleiderschrank. Die Uhr arbeitet mal wieder gegen mich und es wird spontan eine kurze Modenschau veranstaltet. Kleid, zu sexy…, Rock, zu kurz… Top, zu weit ausgeschnitten, – er soll ja nicht denken, dass ich leicht zu haben bin, die Farbe gefällt mir nicht, der Schnitt auch nicht…, zu stylisch- dann fängt er nachher noch an zu rechnen, wie „teuer“ ich wäre.

Der Spiegel ist mittlerweile auch mein Feind und nach nur ein paar Minuten türmen sich mehrere Haufen von Klamotten auf meinem Bett. Nachdem sich heute anscheinend alles gegen mich verschworen hat, muss ich wohl einsehen, dass ausgerechnet jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, wo ich mich in gar nichts wohlfühlen werde.

Eigentlich freue ich mich auf mein erstes Date, aber durch den Kampf, meinen Kampf, mit mir selbst und mich zu entscheiden, bin ich einfach nur noch gestresst. Wenn die Männer wüssten, was wir kurz vorher alles durchmachen… DAS SOLLTEN SIE NIE ERFAHREN!!!

Vielleicht haben Männer ja das gleiche Problem, ok, sie würden es sicherlich nicht zugeben. Irgendwie haben die es auch einfacher, 3-Tage-Bart – ich stehe darauf, Wuschelhaare – liebe ich, einfache Jeans mit T-Shirt – heiß. Ha, es könnte ja sein, dass die uns mit der gleichen Kombi auch unwiderstehlich finden – gut, den Bart lassen wir mal weg! Wozu dieser Aufriss, also entscheide ich mich schnellen Herzens für eine dunkelblaue Röhre und ein weißes Top mit Print, Strickjacke drüber, fertig.

Wir lernten uns vor einer Woche in einer Bar kennen, glücklicher Weise braucht man heutzutage gar nicht mehr nach der Nummer fragen, Vor und Nachname reichen, denn dank der Communities ist stalken leicht gemacht. Wobei ich nenne das ja eher Recherche für eigene Zwecke. Gleich bin ich da, am besten, ich setze mich hin, trinke einen Kaffee, sag dass ich mich freue hier zu sein, gehe an mein ständig klingelndes Handy und verabschiede mich mit den Worten, ich muss jetzt los. Das ist natürlich im übertriebenen Sinne, dennoch sind Männer Jäger und haben es nicht gerne, wenn sich der Hase einem gleich vor die Füße wirft, schlimmer noch, direkt in die Flinte kriecht, nicht so wie ich, die sich hin und wieder als Straßenwild gibt 😉 das bitte ab sofort vermeiden! Eine nette Unterhaltung ist sehr wichtig, denn merke ich, dass der Typ nur das „Eine“ vorhat, habe ich schon keine Lust mehr. An dieser Stelle an alle Männer, wenn ihr vorhabt eine Frau schon am ersten Abend flach zu legen, bitte hinten anstellen, denn das wollen viele…!

Durch die ganze Emanzipation der Frau, weiß man gar nicht mehr, wann es angebracht ist den ersten Schritt zu ergreifen, ich stelle nur immer wieder fest, dass es mehrere Schritte sind, die leicht dazu führen den Mann zu überrennen. Auch wenn diese Ansicht zwar etwas altmodisch ist und die „Moderne Frau“ in ihrem Ansatz erschüttert „Männer wollen kämpfen“ auch wenn sie der Meinung sind es ist egal. Ein Super-Mario-Bros.-Game wäre wohl auch nicht mehr interessant, wenn man problemlos von einem Level zum Nächsten und in relativ kurzer (sehr kurzer) Zeit beim Endgegner ist, in diesem Fall wäre das wohl meine Mutter!

Geben wir dem Mann doch die Chance ein wenig Superman zu spielen, denn wenn ein Mann Interesse hat, ist er bereit Berge zu versetzen und wir Mädels sollten uns zurück lehnen und ihm dabei zuschauen. Bei allem anderen lohnt es sich nicht hinterher zulaufen, das erspart einem viel Zeit und Nerven, sich mit dem Falschen herum zu schlagen.

Zudem bevorzuge ich es, jemanden erst einmal genauer kennen zu lernen, ohne gleich irgendwelche Körperflüssigkeiten auszutauschen. Ja, bevor er mich besteigt, muss „der Prinz“ erst mal meinen Turm besteigen, der ist sehr hoch und vor ihm lauert ein Drache – nicht meine Mutter 😉 Irgendwie macht es die ganze Sache spannender, wenn man es etwas in die Länge zieht. So leicht ist mein Süden auch nicht zu überzeugen. Nicht ohne Grund ist die Kennenlernphase die aufregendste und Nerven aufreibendste Phase überhaupt.

Man weiß nie woran man ist, ob man die Einzige ist, denn die Karten werden jeden Tag neu gemischt. Fragen wie, was denkt er über mich, kann ich ihm jetzt schreiben oder anrufen, soll ich lieber warten, bis er sich meldet, wo treffen wir uns, wie weit darf ich gehen, zermartern einem das Hirn. Die eine Freundin rät das, die andere jenes, aber was für diesen Typ richtig ist, weiß eigentlich keine.

Ich soll ich selbst bleiben und das machen worauf ich Lust habe, nööööt, da hätten wir wieder die  emotionale Ebene – das Straßenwild, mit Neigung seine Selbstachtung dem nächsten Auto zu überlassen. Das ganze ist irgendwie wie eine Casting Show, wäre ja lustig, wenn man sich nach einer Verabredung zusammen setzt und die Punkte klärt, die einem gefallen oder missfallen und dann eröffnet, ob man eine Runde weiter ist oder nach Hause geschickt wird. Nach einigen Erfahrungen habe ich mal ein paar Punkte zusammen gefasst, leider ohne Garantie…

Die superlativen Anna-Lena-Tips für die Kennenlernphase:

Das mache ich:

  •  Pünktlich sein, paar Minuten zu spät sind ok.
  •  Treffen an einem neutralen Ort, wie Bar oder Café…
  •  Den anderen zu Wort kommen lassen (persönliche
     Erinnerung an mich 😉
  •  Immer Bargeld dabei haben und davon ausgehen, das
     man selber bezahlt… sonst könnte es peinlich werden.
  •  Wenn er bezahlt nicht das „Danke“ vergessen, denn
     unsere Mutter hat uns ja Höflichkeit gelehrt.
  •  Die Frage „Willst Du mit zu mir“ mit „Nein“
     beantworten, außer man sucht nur eine Affäre.
  •  Zum Kuss… aus meinen Erfahrungen her schadet es
     nicht, wenn es am ersten Abend nicht passiert.

 Das mache ich lieber nicht:

  • mehr als 15 Minuten zu spät kommen…
  • Erstes Treffen, DVD Abend bei ihm…!!!
  • Nicht alle Waren sofort ins Schaufenster
    stellen, sonst denkt er, man hat nichts mehr
    auf Lager.
  • Sämtliche Leichen im Keller lassen, darauf
    muss man ihn langsam vorbereiten.
  • Den Ex-Freund nicht zu oft erwähnen, gilt
    besonders für die, bei denen die Trennung
    noch nicht lange her ist.
  • Keine – zig SMS schreiben, anschließend
    anrufen und ihn fragen, warum er sich nicht
    gemeldet hat, denn eigentlich wissen wir es ja schon)
  • Vermeiden, über Nacht zu bleiben, wenn man nicht mit dem Mann schlafen will. Denn die
    wenigsten Herren können ihre Finger bei sich  halten, wenn wir neben ihn liegen und nur
    kuscheln wollen …

Falls es doch passiert und Du über Nacht bleibst und seinen Annäherungsversuchen hilflos ausgeliefert bist, dann gibt es eine Ausrede, die ich ganz gern benutze, „Ich habe meine Tage“funktionierte bisher immer 😉

So, mein Date ist nun zu Ende, ich kam ein paar Minuten zu spät, aber er hat gewartet. Es war ein wunderschöner Abend und ich fahre ALLEIN nach HAUSE, ich freue mich darauf, ihn wieder zu sehen. Ein paar Schmetterlinge kreisen schon in meinem Bauch, na ja, bisher wurden die immer nach relativ kurzer Zeit an die Wand genagelt, jetzt heißt es abwarten. Denn eine der häufigsten Fragen die man sich nach einem Treffen stellt ist: „Sehen wir uns wieder?“

Und falls der Satz der Sätze kommt „Wir telefonieren!“ kann es nämlich zweierlei Bedeutung haben, zum Einen „wir telefonieren“ zum Anderen „das war `s“ und wieder ist Warten angesagt. Ich halte zwar nicht mehr viel von der Hinhalte-Taktik, das mag keiner und daher ist es nicht schlimm Jemanden zu sagen, dass der Funke nicht über gesprungen ist und auch nicht mehr springen wird.

Bis zum nächsten Mal Eure Anna-Lena 😉

Weiter geht es mit: Affären!

Quellenangabe: Grafik: fotolia.com / © diavolessa

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.