Dating-App whispar – Wer spricht denn da!

Anzeige

Dating-App whispar – Wer spricht denn da!

Heute stelle ich Euch die neue Dating-App whispar vor. Wie, noch eine Dating-App! Ja und die ist super und hat das, was andere Apps eben nicht haben. Nicht ohne Grund wurde die Dating-App whispar bei den EURO Dating Awards 2016 zur besten Dating-App des Jahres gekürt. Liebe geht bekanntlich durch den Magen und Liebe geht auch durch die Ohren.

Wie wichtig ist die Stimme für Euch? Für mich sehr wichtig, wobei ich in meiner Kennenlernphasen-Laufbahn auf einen Kermit der Frosch und zwei Micky Mäuse verweisen kann. Die hatten eben das gewisse Etwas (deren Pheromone harmonierten perfekt mit meinen) , weswegen die Stimme in meinen Ohren auch anders klang. Liebe macht nicht nur blind und setzt einem die rosarote Brille auf, sondern macht auch taub und man erhält schicke pinke Ohrschützer.

whispar-collage1

Wer spricht denn da!

Gerade letztens hatte ich so eine Situation, seit Längerem schrieb ich mit jemandem, ganze Romane und wartete auf seine Antwort. Schock, eine Sprachnachricht flatterte in mein Postfach. Was ist, wenn mir seine Stimme nicht gefällt, dann platzt die Seifenblase. Ich vermeide zwar die parallelen Traumwelten aufgrund von eigenen Interpretationen seiner selbst, aber die Seifenblase würde platzen.

Anstatt sie mir direkt anzuhören, fristete die Nachricht noch eine Weile ihr unangehörtes Dasein in meinem Postfach. Abends war es dann soweit, ich hörte sie mir an und ZUM GLÜCK zerplatzte die Seifenblase nicht, im Gegenteil sie wurde größer. Nächste Stufe wird vielleicht ein Date sein 😉

whispar4

 

Kommunikation früher

Kennt ihr noch das Gefühl, den Hörer in die Hand zu nehmen, eine Nummer wählen und das Freizeichen abwarten, bis jemand ran geht, um dann schnell wieder aufzulegen, weil einen gerade eine gewisse Ohnmacht überkommt? – Das war ich mit fünfzehn.

Der zweite Anruf war dann um so schwieriger, da man gefragt wurde “Hast du eben schon einmal angerufen?” – Nein, natürlich nicht. Zwischenzeitlich war ich richtig gut im Anrufen, keine Schweißperlen auf der Stirn, stotternde Sätze oder zitternde Stimme. Es war einmal, denn heute fühle ich mich wieder wie mit fünfzehn.

whispar-collage2

Kommunikation heute

Dank Smartphone verschickt man ja lieber etliche Nachrichten via SMS, Facebook oder WhatsApp. Wir sind daran schon so gewöhnt, der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier, dass ein plötzlicher Anruf für leichte Panik sorgt 😉

Während ich noch mit den letzten Vorbereitungen für den Abend beschäftigt war und meine Nägel in einem satten Rot lackierte, fummelte meine Freundin schon wieder an ihrem Handy und tickerte enthusiastisch auf dem Bildschirm. Alle paar Sekunden vibrierte es neben mir, doch dann plötzlich wechselte ihre fröhliche Miene in ein blankes Entsetzen, das Smartphone sang! Sie wackelte auf dem Sofa hin und her, leichte Panik stieg ihr ins Gesicht und zack, flog das Handy an mir vorbei ans andere Ende der Couch und sang noch eine Weile weiter. Bitte! Ich sah sie fragend an. “Der hat mich angerufen.”

Sie wunderte sich mehr darüber, dass ich wenig verwundert war und mehr die Handy-Weitwurf-Aktion infrage stellte. “Ja, was ruft der mich an. Ich habe dem meine Nummer gegeben, da kann der mich doch nicht anrufen.” Ja, völlig absurd, wenn man jemanden seine Telefonnummer gibt, dass derjenige anruft! Danach mussten wir lachen und meine Freundin meinte “Wow, wie verkorkst wir doch mittlerweile sind, dass ein Anruf, so eine Panik auslösen kann.”

Gerade beim Dating sind wir mittlerweile so an die digitale Kommunikation gewöhnt, dass ein Anruf die gewohnte Ordnung durcheinanderbringt und uns in Panik versetzt. Was soll ich sagen, wie sage ich was, beim Schreiben kann man tippen, löschen, umformulieren und das perfekte Ergebnis versenden. Ein Telefonat ist LIVE und unperfekt, aber dafür echt.

whispar7

Dating-App whispar

Im Gegensatz zu anderen Apps, liegt der Fokus der kostenlosen Dating-App whispar bei der Stimme. Um das unkenntlich gemachte Bild sehen zu können, muss man sich erst das Audioprofil anhören. Kein ewiges Hin- und Her Geschreibe, sondern indirekte und direkte verbale Kommunikation ist gefragt.

Die Anmeldung ist schnell und übersichtlich strukturiert. Man kann mehrere Bilder hochladen und sein Sprachprofil immer wieder aktualisieren. Sagt einem ein Profil zu, klickt man auf das Häkchen, wenn nicht auf das X. Wer sich noch nicht direkt traut jemanden eine Sprachnachricht zu schicken, der verschickt ein LÄCHELN, der kleine Eisbrecher. Antworte per Sprachnachricht oder telefoniere sicher & anonym über die App ohne deine Nummer weiter zugeben.

Mehr erfahrt ihr im Video und ein paar Inspirationen, wie man sein Sprachprofil gestalten kann, am Besten sind Fragen, da hat man sofort einen Gesprächsansatz 😉

Back to the roots

Trainieren wir doch mal wieder unsere verbale Kommunikation. Je mehr wir sprechen, telefonieren, desto mehr gewöhnen wir uns wieder daran. Wenn man jemanden kennenlernt und Nummern austauscht*, warum dann mal nicht direkt anrufen, um das nächste Treffen auszumachen. Gut, im schlimmsten Fall landet ihr ein paar Meter weiter auf dem Sofa und beschert dem Angerufenem ein Trauma. Vielleicht gewöhnt sich der andere aber auch daran und anstatt ewig über WhatsApp zu schreiben, telefoniert man 😉

*Ganz wichtig, nur wenn man die Nummern ausgetauscht hat.

So, ich klicke mich jetzt durch die Vorschläge, ein LÄCHELN habe ich schon bekommen, vielleicht hört man sich ja bei whispar 😉

Neuster Stand – weiteres Lächeln vom gleichen Herren, nachdem ich zurück gelächelt hatte. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann LÄCHELN sie noch heute … Das ANSPRECHEN müssen wir wohl alle wieder lernen 😉

Dieser Artikel ist mit freundlicher Zusammenarbeit mit whispar entstanden.

1 Comment

  • Huhu Julia,

    lustig, erst gestern habe ich noch über genau dieses Thema nachgedacht! Hintergrund ist, ich habe mich wieder bei einer Datingapp angemeldet, eigentlich aus reiner Langeweile, denn suchen bringt bei mir einfach nichts. 😉 Nun ja, habe dann mit ein oder anderem Herren das Vergnügen gehabt und mich super verstanden, aber dann dachte ich auch wieder: die Vorstellung, die man sich beim Schreiben aufbaut, entspricht meist leider nicht der Realität. Einer der Herren war sehr locker und wollte direkt telefonieren. Gesagt, getan. Und obwohl ich erst suuuuuper Bammel hat beim Anrufen – ja, wie mit 15 😀 – war es echt nett! Die Stimme, Ausdrucksweise und Tonlage ist so wichtig! Und wenn man spricht, statt schreibt, merkt man viel eher, ob man zusammen passen könnte oder nicht. Toll, dass es jetzt eine App gibt, in der das so abläuft! Wobei ich sagen muss, dass ich wahrscheinlich trotzdem Bammel hätte, Sprachnotizen hin und her zu schicken…aaaaber da gewöhnt man sich bestimmt dran. Und man baut eine ganz andere Verbindung zueinander auf, als wenn man nur schreibt, finde ich. Mensch, jetzt habe ich mich so in Rage geschrieben, dass ich mir die App einfach mal anschauen sollte. 😉

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    http://www.dailymaybe.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.