Gewalt an Frauen – Bei “NEIN” hört der Spaß auf!

Gewalt an Frauen – Bei “NEIN” hört der Spaß auf!

Wenn SIE “NEIN” sagt, dann meint SIE auch “NEIN” und nicht “JA!”. Es ist egal welchen BERUF, IMAGE SIE hat und wenn SIE eine PROSTITUIERTE ist und “NEIN” sagt, dann ist es trotzdem eine VERGEWALTIGUNG! Denn nicht IMAGE oder JOB entscheiden, sondern SIE entscheidet ob “JA” oder “NEIN”. Gewalt an Frauen, ein Thema, welches mich persönlich bewegt, immer wieder für Diskussionen sorgt. Meine Vergangenheit wieder sehr gegenwärtig werden lässt. Ein Mann ist körperlich überlegen und als Frau hatte ich nur verbal ein Chance!

Es geschah nach fünf.

Wir trafen uns am Donnerstag im Vapiano zum After-Work Dinner, grillten an der Elbe, saßen an der Alster und feierten die Nächte gemeinsam durch. Freunde, deren Freunde und Bekannte – eine Clique. Ich war Single, es war Samstag, Hände hoch Wochenende, im Club wurde viel getrunken, wir tanzten, hatten Spaß – eigentlich so wie immer. Später kam meine eine Freundin zu mir und sagte, dass ich heute nicht alleine in ihrer Wohnung schlafe (sie schlief bei ihrem Freund). Ein Freund von uns hatte seinem Freund die Wohnung überlassen, der konnte schlecht seine Bekanntschaft mit nach Hause nehmen, denn da schlief die Freundin. Es dauerte wohl etwas länger und so war unser Freund vorübergehend obdachlos.

#MeToo

Irgendwie wurde mir unwohl bei dem Gedanken, warum weiß ich nicht, denn ich kannte ihn schon seit Jahren und wir hatten auch mal etwas miteinander – kein Sex, aber alles andere. Nur jetzt hatte er eine Freundin und ich kannte sie – zu seiner Freundin konnte er nicht, weil die die Freundin von dem Freund kennt. Verzwickt.

“Ich glaube ich fahre dann lieber nach Hause.” war mein erstes Gefühl, hätte ich doch bloß auf diese Intuition gehört, stattdessen ließ ich mich von finanziellen Argumenten, wie – wir teilen das Taxi und dein Auto steht doch bei mir, überreden.

In der Wohnung, legte ich mich mit Shirt ins Bett, ich war alkoholisiert und wollte nur schlafen. Er hatte was anderes vor und fing an mich zu streicheln, ich nahm seine Hand weg und hoffte, dass er aufhörte und ich schlafen kann. Er drehte mich auf den Rücken und beugte sich über mich und fing an mich zu küssen, ich war schockiert über diese Entwicklung und drehte mein Gesicht weg. “Lass das, du hast eine Freundin.” Er ignorierte meine Worte, packte meine Hände und fixierte mich. “Du willst es doch auch.” flüsterte er in mein Ohr.

“Wenn du jetzt weiter machst …”

“Nein, schrie ich.” und reflexartig hielt er mir den Mund zu, er war so stark und ich so schwach, ich konnte mich nicht bewegen. Ich spürte wie ein machtloses Gefühl meinen Körper übernahm, ich bekam Angst, große Angst, was passiert hier. Wie gelähmt, lag ich unter ihm, er drückte meine Hände so fest, dass es weh tat, je mehr ich mich wehrte, desto stärker wurde sein Druck, den er auf mich ausübte.

Wehrlos, innerlich schrie meine Stimme, bleib ruhig, bleib ruhig, also wurde ich ruhig, entspannte mich und ließ los. Er grinste und nahm die Hand von meinem Mund, fuhr mit dieser Hand unter mein Shirt und wanderte nach unten zu meinem Slip. Ich sah ihm direkt in die Augen, mit fester Stimme, ohne den Blick von ihm abzuwenden “WENN DU JETZT WEITER MACHST, DANN VERGEWALTIGST DU MICH.” und legte mein Kopf zur Seite und schloss die Augen. Er drehte sich weg, ging ins Bad, duschte – ich weinte und er verließ wortlos die Wohnung.

Kein Sorry, keine Entschuldigung – nichts. Danach war nichts mehr wie es mal war, Freunde, deren Freunde und Bekannte – eine Clique zerbrach.

Ich erzählte nur meinen Freundinnen davon, die Reaktionen fielen verschieden aus, während zwei sich sehr einig waren, “Das, was er getan hat, war nicht in Ordnung, das war absolut scheiße.” entgegnete die andere mit den Argumenten, er war betrunken und hatte vielleicht zu viel gekokst, ist ja nichts passiert, wir sollten das für uns behalten. Vielleicht hast du ihm ja auch die falschen Signale gegeben und “Nein” heißt ja auch irgendwie wieder “Ja.”! Diese Sätze von einer “Freundin” zu hören entsetzten mich noch mehr und mein Herz welches sowieso schon angerissen war, zersprang in tausend kleine Stücke.

Bei “NEIN” hört der Spaß auf!

NEIN heißt NEIN. Auch wenn man verheiratet ist und SIE NEIN sagt, dann ist es eine Vergewaltigung und gerade wir Frauen sollten zusammen halten, denn Fakt ist, wir sind das schwächere Geschlecht, in körperlicher Hinsicht und den Herren unterlegen. Wir dürfen nicht über andere urteilen, ein kurzer Rock, Job oder Ruf ist KEIN FREIBRIEF.

Ich hatte geschwiegen, man geht sich aus dem Weg und ignoriert sich. Einmal unterhielten wir uns, Smalltalk – kein Sorry, keine Entschuldigung – nichts. “Du hast mir weh getan, ich hatte Angst, ich mochte dich, ich weiß, dass warst nicht wirklich du, nur ein Teil, aber trotzdem hast du es getan.” hätte ich ihm sagen sollen, aber ich schwieg. Ich habe ihm im Laufe der Jahre still und schweigend verziehen, aber vergessen werde ich nie. Dieser Moment ist eine kleine Narbe in meinem Leben, mit der ich gelernt habe zu leben. Immer wenn man sich zufällig begegnet, er einen zur Begrüßung in den Arm nimmt, ist es wieder da dieses Gefühl der Wehrlosigkeit. Ein Schatten welcher immer wieder mein Leben kreuzt.

“NEIN” heißt “NEIN” und bei “NEIN hört der Spaß auf … und jede Frau, der so etwas passiert und den Mund aufmacht, sollten wir stärken und mit Mitgefühl und Verständnis begegnen. Nicht mit Verachtung und ihr noch einreden, sie sei selbst schuld daran, denn dann fangen irgendwann alle an zu schweigen. Und es wird nie aufhören.

Was kann man tun …

Nicht immer kann man solche Übergriffe verhindern, aber wenn man sich in einer unangenehmen Situation befindet, hört auf Euer Bauchgefühl. Trifft Euch nicht bei einem fremden Mann. Erstes Date nie zu Hause bei jemanden. Es muss nichts bedeuten, aber es kann. Ist man in so einer Situation, wie ich es war und ein NEIN wird ignoriert, spielt mit und tut so als wenn ihr es auch wollt. Sagt ihr müsst aufs Klo, schnappt Euch das Handy unauffällig. Schließt Euch ein oder stellt einen Schrank vor die Tür und ruft jemanden an, im Notfall auch die Polizei.

Wer so etwas erlebt hat, spricht mit jemanden darüber, das hilft es zu verarbeiten, wer keinen hat, mit dem er darüber sprechen kann, kann es in Worte verfassen, einen Brief an sich selbst oder mir schreiben. Befreit man seine Seele von so einer Last, kann man wieder besser atmen.

Quellenangabe: Foto – fotolia.com / © Artem Furman #47327329
Tags from the story

2 Comments

  • Word!

    Nachdem ich mir in den letzten Wochen immer wieder Kommentare zum Fall Gina Lisa in den sozialen Netzwerken durchgelesen habe, schockierte es mich dabei immer wieder aufs Neue besonders, wie viele Frauen sowas schnell abtun oder mit Slut und Victim Shaming um die Ecke kommen.

    Ich frage mich dabei immer, ob sich dieses Verhalten schlichtweg auf die Erziehung zurückführen lässt oder ob diese Frauen tatsächlich einfach nicht verstehen, was sie da tun, wenn sie so reagieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.