Let’s Dance ;)

Gerade als frisch gebackener Single, fällt einem die anfängliche Zeit schwer. Die Tage fühlen sich irgendwie leer an, es fehlt etwas, wo man vorher noch seine Zeit mit dem Partner verbracht hatte, entsteht nun eine große Lücke. Langsam lernt man wieder allein zu sein. In solchen Phasen lenke ich mich immer gerne ab, Zeit etwas neues auszuprobieren.

Meine Leidenschaft ist das Tanzen. Ich würde jetzt mal behaupten, dass ich wirklich jeden Tanzfilm gesehen habe. Schon im zarten Kindesalter fing ich an mit Ballett, mein erstes Tutu war schwarz, ich war eine Fliege, die vom Tapferen Schneiderlein platt getanzt wurde. Als Teenager probierte ich Jazzgymnastik aus und ein paar Jahre später kam der Tanzkurs, Kinder der 90er kennen den wohl alle, wo einem in Let’s Dance Manier, Standard und Latein-Amerikanisch beigebracht wurde. Allerdings muss ich gestehen das Hip-Hop und Video-Clip-Dancing meine absoluten Favouriten sind. Mit großer Begeisterung verfolgte ich alle Folgen von “Got to Dance” und angestachelt von der Euphorie im Fernsehen probierte ich sofort ein paar alte Dancemoves aus. Kurze Erinnerung an mich, nie tanzen, wenn man sich vorher nicht aufgewärmt hat. Nicht nur das es überall knackste und krachte, hatte es eine Oberschenkel-Dehnung zur Folge und eine Vase zerlegte es (ich) auch.

Ich:”Wie können die so tanzen?” Bruder:”Physik und Körperkontrolle!” Ich: “Ach so einfach ist das… hätte ich mal bei Physik besser aufgepasst!” Daumen hoch für alle Tänzer, wo es mir die Sprache verschlägt.

Seid Neuestem in meiner Sammlung Pole Dance, richtig das an der Stange tanzen.  Während die Tanzlehrerin wie eine Fee um die Stange schwebt, wirke ich anfangs, wie ein nasser Sack, steigere mich aber zum Ende der Stunde zum flatternen Teebeutel. An dieser Stelle erwähne ich mal, dass das Hochleistungssport ist und ich am Ende auf allen Vieren, kriechend die Tanzschule verlassen habe. Übung macht den Meister und ich gebe die Hoffnung nicht auf, mich irgendwann vom unkoordinierten Teebeutel in eine anmutige Fee zu verwandeln.

Natürlich gibt es für jede Sportart die passende Garderobe, denn man will ja auch beim Schwitzen gut aussehen, ok, manchmal laufe ich auch rum wie Lumpi. Während ich beim Hipp-Hopp mehr auf weite Hosen und Tank-Tops bedacht war, heißt es jetzt bei meiner neuen Sportart, weniger ist mehr. Statt einer neuen Tasche, muss jetzt ein neues Sportoutfit her.

Wem das Tanzen nun so gar nicht liegt, hat sicherlich andere Interessen und gerade nach einer Trennung ist es sinnvoll etwas Neues anzufangen, damit meine ich nicht, sich sofort einen neuen Partner zu suchen. Mir hat das Tanzen immer geholfen, es hat mich abgelenkt und mich über manch schwere Zeit hinweg getröstet.

Spätestens ab 7. August werden wir alle wieder im Tanzfieber sein, denn dann startet der 5. Teil der Tanzfilmreihe von Step Up, dieses Mal heißt es ALL IN in Las Vegas.

Let’s Dance 😉

Tags from the story
, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.