Single unterwegs: LILABE 2015

Wenn im Rheinland die letzten Konfettispuren beseitigt werden, geht es in Hamburg mit dem Karneval erst richtig los. Jedes Jahr seit 40 Jahren, verwandelt sich die HAW in Hamburg-Bergedorf übers Wochenende in einen kunterbunten Zirkus mit närrischemn Treiben und lustigen, wie auch frivolen Kostümen. Es ist wieder soweit, die Hamburger fünfte Jahreszeit, LILABE 2015 und ich als Single mittendrin.

Wochenlang habe ich mich akribisch darauf vorbereitet, 1. Als was gehe ich?”, 2. Was ziehe ich an?”, 3. Wer kommt alles mit?”, 4. Wie kommen wir hin?” und 5. Wo bekomme ich Schuhe her, die gut aussehen und bequem sind?”. Sieben Tage vorher, hatte ich alle Antworten.

  1. Ich gehe als ich selbst … 😉 als Göttin der Liebe, das perfekte Outfit für einen Single, auf der schärfsten und wildesten Kostümparty Hamburgs.
  2. Ein selbst designtes Kleid von mir, welches meine gute Fee (Mama) für mich geschneidert hat. (Ich meinte zu ihr, dass ich ja vielleicht ihren zukünftigen Schwiegersohn dort treffe und da muss ich doch gut aussehen. Sie setzte sich sofort an die Nähmaschine und zauberte aus meinem krakeligen Entwurf dieses tolle Kostüm. Sie gibt die Hoffnung einfach nicht auf, dass ich auch irgendwann unter die Haube komme.
  3. Nicht ohne meine Mädels und so machten sich drei Singledamen und zwei Vergebene auf den Weg …
  4. … mit einem Taxi, denn ich warte ja nicht auf den Prinzen mit seinem weißen Gaul.
  5. Ich bin total in meine goldigen, sportlichen Cinderella Turn-, äh, Tanzschuhe verliebt!

Und los geht’s! Samstag 21.02.2015

Direkt vorm Eingang gibt es einen Kurzen zur Begrüßung, die Karten werden angerissen und schon sind wir drinnen, um uns herum Winnie the Pooh, Piraten, Soldaten, Rotkäppchen und zwei Krankenschwestern. Endlich normale Leute! 6 Dancefloors verteilt auf über 6.000m² bieten einem eine musikalische Mischung von Oldies, Schlager, Top Fourty, House oder R&B. Atemlos durch die Nacht, mal sehen was LILABE mit mir heute Abend macht!

single-lilabe-2015-schuheMitternacht, Cinderella müsste jetzt die Party verlassen, Aphrodite nicht, die tanzt mit den goldenen Schuhen bis der Morgen erwacht. Umgeben von zauberhaften Dekorationen aus Luftballons, bunten wie glitzernden Wänden, dem Motto angepassten Interieur, fühlt man sich wie in einer anderen Welt.

Für die einen ist es eine Kostümparty, für andere das Singlemekka! Meine Freundin, die sich ebenfalls in einem etwas längere Griechischen-Göttinnen-Gewand kleidet,  und ich hatten vorab beschlossen, jeden anzusprechen, der uns gefällt, also nicht lange nachdenken, sondern direkt ansprechen. Eine alt bewährte “Methode” aus meinen vergangenen Singlezeiten. “Wie wäre es mit Adonis?” und meine Freundin zeigt auf einen spärlich bekleideten, muskellösen Mann mit Lorbeerkranz im blonden Haar. “Nee, den hatte ich schon, ist nicht gut für ihn geendet!” und amüsiere mich über den verdutzten Blick meiner Freundin. “Du kennst ihn?” “Nee, aber Aphrodite, er war lange Zeit ihr Geliebter, bis Ares als Keiler kam und ihm das Leben nahm!”.

Ich bin meinen Schuhen wirklich dankbar, galant und ohne Schmerzen, pendle ich mit meinem “Gefolge” zwischen den Dancefloors hin und her, beim großen Biergarten wird zum Gesang des Liveacts eine Runde mitgeschunkelt, bis es weiter in den Houseroom geht, wo einem die Bässe schon entgegen hallen. An jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken oder altes, denn unter den Fremden tummeln sich auch viele mir bekannte Gesichter, mit dem Superman habe ich zusammen Sylvester gefeiert und dabei fast seine Couch in Brand gesteckt. Er mag mich aber trotzdem und begrüßt mich herzlich. Mit dem philippinischen Polizist habe ich die Schulbank gedrückt und der Ritter dort drüben hat schon einige Herzen in Hamburg gebrochen, meins glücklicherweise nicht.

Hier wird Flirten leicht gemacht, ein kurzes “Hi!” und schon ist man in einem Gespräch, zumindest die anderen. Denn irgendwie finde ich nichts zum Ansprechen, nein, ich bin nicht zu schüchtern und meine Erwartungen sind nicht zu hoch, viel mehr liegt es wohl daran, dass ich gerade absolut keine Lust habe jemand Neues kennenzulernen, und deswegen finde ich auch keinen interessant. Während ich die närrische Vielfalt beobachte, fällt mir auf, wie viele Pärchen doch hier sind, händchenhaltend, mit dem glücklichen Gesichtsausdruck, die Liebe in den Armen zu halten, ziehen sie an mir vorbei.

Um halb drei machen die Ärztin, New Yorker Polizistin und Göttin schlapp, zurück bleiben nur noch die Herzdame und ich. Ich springe gerade nach ein paar Gitarrenklängen, als die Herzdame von einem Nick Carter im Fliegeranzug umarmt wird, schnell wird mir klar, die kennen sich und sympathisch sind sie sich auch, sie sind sich sogar sehr sympathisch … und nun war Aphrodite alleine.

single-lilabe-aphroditeWehmütig blicke ich zu meiner Freundin, quatsch, ich lächle , ich kann mich auch alleine amüsieren. Der Typ neben mir wohl nicht, wehmütig sieht er zu meiner Herzdame, nee, mehr zum Flieger.  Stille. Sein Blick wandert durch die Räumlichkeiten, was bleibt einem auch anderes übrig, wenn man plötzlich überflüssig ist. Er wartet, ich warte und wie es aussieht werden wir noch lange warten. “Dein Freund!” und deute mit meinem Kopf zu den Turteltauben. “Ja! Deine Freundin?” “Jip!” und nicke erneut. Obwohl ich weder auf Krawatten, Hosenträger, Bundfaltenhosen noch Hemden stehe, kleidet ihn der Goldene-Zwanziger-Jahre-Look. Ja, eine Mischung aus Mafioso und dem großen Gatsby ist doch anziehender als vorhin der halbnackte Mann. Er lächelt und es folgt das typische Frage-Antwort-Spiel. Ich bin ehrlich und direkt, manchmal zu ehrlich und zu direkt, denn auf die Frage des Alters, er hat es aber so gewollt, denn anstatt mir eine Antwort zu geben, sollte ich schätzen. Da kann man ja nur ins Fettnäpfchen treten.

Meine erste Antwort 24 Jahre. Ein Stirnrunzeln. Ok, war falsch, dann schaue ich mir das Kerlchen nochmal genauer an. Er ist älter und erhöhe auf 29 Jahre. Schockierter Blick. “Wieso bin ich jetzt fünf Jahre älter?” Achtung, gleich springe ich in die Friteuse! Ich stehe direkt vor ihm, unsere Nasenspitzen berühren sich nicht, denn er ist größer als ich. Blicke ihm tief in die Augen und sage: “Na, wegen der Falten!” Empörung auf der anderen Seite. “Meinen Falten!!!!” Schweigen ist Silber, Reden ist Gold, richtig, ich verwechsle das immer. “Ja, man erkennt das Alter eines Mannes, anhand seiner Fältchen um die Augen und da sind schon ein paar.” Er schüttelt den Kopf, grinst und die “25 Jahre.” lassen mich etwas erröten, aber hey, da geht noch mehr. “Oh, dann zechst du wohl immer die Nächte durch!” Skeptisch “Nein!” aber da geht doch noch mehr. “Das ist Pech!” Irritiert “Wieso Pech?” Ich ganz frech: “Dann sind es wohl die Gene.” Er schüttelt den Kopf, mit einem zauberhaften Lächeln. “Du hast auch Falten!” Wer austeilen kann, muss auch einstecken können. “Ja, aber die sind meinem Alter entsprechend!” und setze mein hinreißendstes Lächeln auf.

Statt zu zweit sind wir nun zu viert und drängeln uns durch die Menge. Plötzlich nimmt er meine Hand. Achtung Körperkontakt und lasse mich brav hinterherziehen. Er nimmt mich beschützend in den Arm und schleust mich an den Leuten entlang. Seitlich steht Schneewittchen, die Kurzversion, also ihr Kleid – kurz. Sie sieht mich an und wir ziehen an ihr vorbei, händchenhaltend, mit dem glücklichen Gesichtsausdruck, die Liebe in den Armen zu halten. Moment mal. Stopp. Ich bin Single und der gerade mit mir Gassi geht, den kenne ich seit einer Stunde, ich bin meilenweit entfernt ein Teil von einem Paar zu sein. Vielleicht doch weniger Pärchen und mehr Singles, die dabei sind sich gegenseitig abzuschleppen oder zumindest hier gemeinsam Spazieren gehen.

LILABE 19.-20.02.2016, ich bin wieder dabei 😉

Autor-JuliaWer war auch noch da, freue mich über Kommentare über Euer diesjähriges Karnevalerlebnis.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.