Singlebörse: Chringles.de

Hallo ihr Lieben, heute stelle ich Euch ein Singleportal vor. Die Nachfrage erhöht bekanntlich das Angebot und so wundert es nicht, dass es eine große Anzahl von verschiedenen Partnervermittlungen im Netz gibt. Was zusammen gehört soll schließlich gefunden werden.

Wie heißt es so schön: Gegensätze ziehen sich an, halten es aber nicht lange miteinander aus. Aus diesem Grund fokussieren sich einige Portale immer mehr auf gemeinsame Interessen, wie auch www.chringles.de. Ein kleines Wortspiel, denn der Name setzt sich zusammen aus CHRISTLICHE und SINGLES.

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, wie wichtig es für eine harmonische Partnerschaft ist, sich in seinen Werten, Idealen, Interessen und Angewohnheiten ähnlich zu sein.

Über das Portal

Seit der Eröffnung im Herbst 2009 ist die Seite für christliche Singles aller Altersstufen eine einzigartige Alternative zu bestehenden Singlebörsen und ganz speziell auf den gemeinsamen Glauben abgestimmt. Das Angebot und die Nutzung sind kostenlos und um den Nutzer bei der Partnersuche zu unterstützen ist es möglich, nach diversen christlichen Gemeindezugehörigkeiten zu suchen.

screenshot-chringles

Anmelden und los geht’s

Natürlich habe ich das Portal genauer unter die Lupe genommen und mich unter einem Pseudonym angemeldet. Als erstes wird ein Profil angelegt, wo ich mich einigen Fragen stelle, als Titel wähle ich “Solistin der Liebe”, anschließend wird das Statement ausgefüllt, der Wunschpartner etwas genauer definiert und los geht es.

Die Auswahl an Profilen ist begrenzt, im Gegensatz zu anderen Flirtportalen, wo man regelrecht mit “Angeboten” überschwemmt wird. Hier gilt die Interessengemeinschaft und nicht nur der allgemeine Status Single. Klickt man auf ein Profil, erhält man ein paar Eckdaten und kann über einen kleinen Brief-Icon Nachrichten verschicken. Die Anwendung ist benutzerfreundlich und einfach strukturiert. Selbstverständlich kann man hier auch seine Suche mit erweiterten Kriterien noch mehr eingrenzen.

Der Glaube und ich

Ich bin evangelisch-lutherisch getauft, konfirmiert, war früher im Kirchchor, ja, dort konnte ich meine Sopranstimme zum Besten geben und beim alljährlichen Krippenspiel zur Weihnachtszeit meine schauspielerischen Ambitionen austesten. Als Kind war ich oft in der Kirche, mittlerweile ist das Schäfchen etwas abhanden gekommen.

Das letzte Mal war ich im April bei einer Konfirmation, die Reden der Pastorin waren lustig, emotional und regten mich zum Nachdenken an. Eine Schülerband begleitete die Kirchenlieder, teilweise wurde es richtig rockig und die 15-jährige Sängerin hatte eine zauberhafte Stimme, im Gegensatz zu meinem Sitznachbarn, meinem Vater. Es war eine sehr schöne Zeromonie, sehr modern und unterhaltsam. Leben und leben lassen, denn ich zähle mich eher zu den “Ungläubigen”.

Mein Fazit

Nach wie vor bin ich ja mehr die Befürworterin von sich im realen Leben zu treffen, als virtuell auf die Pirsch zu gehen. Wenn man allerdings eine bestimmte Lebenseinstellung hat, wo zum Beispiel der Glaube einen großen Stellenwert einnimmt und sich dieses auch vom zukünftigen Partner wünscht, ist die Wahrscheinlichkeit natürlich größer auf Gleichgesinnte zu treffen. Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Quellenangabe: Foto = © Sergiy Serdyuk – Fotolia.com
Tags from the story
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.