Spruch: Das Leben ist kein Märchen…

Ja, das Leben ist kein Märchen, dort gibt es oft nur eine Prinzessin und einen Prinzen, eine böse Königin, Zauberer oder Hexe. Prinz rettet Prinzessin vor böser Königin, Zauberer oder Hexe, woraufhin die Prinzessin ihm für immer dankbar ist, anschließend wird geheiratet, und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute.

Die Realität sieht so aus, es gibt viele Prinzessinnen und Prinzen, die mal mit dem Prinzen oder Prinzessin zusammen sind. Auch wenn Prinz und Prinzessin sich gefunden haben, kann es passieren, dass man sich trotzdem auf andere Prinzen / Prinzessinnen, Zauberer, böse Königinnen oder Hexen einlässt und man muss gaaaaaanz viele Frösche küssen…

Meine ganz persönliche moderne Cinderella Story.

Es war einmal eine Prinzessin, die lebte in einem kleinen Schloss in Hamburg, sie war Single und beschloss mit drei ihrer Prinzessinnenfreundinnen und drei Prinzenfreunden zum Karnevalsball in Düsseldorf zu gehen, um dort vielleicht ihren Prinzen zu treffen. Sie spannten die Rösser vor die Kutsche und machten sich auf den Weg. Sie kamen an weiteren Königreichen vorbei mit wunderschönen Landschaften, Seen, Wiesen und Tälern. In Düsseldorf trafen sie auf eine Fee, die ihnen neue Gewänder zauberte, aus den vier Prinzessinnen wurden nun eine Krankenschwester, Hausmädchen, Britney Spears (im Schuloutfit) und Rotkäppchen (ich), die drei Prinzen verwandelten sich in einen Kapitän, Soldaten und einen Piraten.

Auf dem Weg zum Ball kamen sie an mehreren kleinen Häusern vorbei, neugierig gingen sie hinein. Eine Hexe im schwarzen Mantel und zerzausten Haar begrüßte sie und bot ihnen etwas von ihrem Feuerwasser an. “Warum nicht!” ertönte es vom Kapitän und schenkte sechs weitere Becher ein, sie prosteten sich zu und tranken immer mehr vom Gebräu, ein Teufelszeug… wie die Prinzessinnen später feststellten, denn ihr eleganter Gang wurde nun mehr eine wackelige Angelegenheit, aber sie wollten ja unbedingt zum Ball und verließen die Hexe, die ihnen zum Abschied hämisch hinterherlachte.

Nicht nur die Beine fühlten sich wie Wackelpudding an, auch die Aussprache hatte etwas leicht Klingonisches. So zogen die Prinzessinnen und Prinzen weiter, um endlich zu ihrem Ball zu kommen, jedoch bevor sie in das andere Schloss einziehen konnten, mussten sie noch eine große Brücke überqueren, dank dem Feuerwasser war das nicht mehr so leicht für die eine Prinzessin, irgendetwas war komisch und ihr Gang wurde immer schiefer, aber sie folgte den anderen hinterher. “Rotkäppchen!”, hörte sie aus der Ferne jemanden rufen. Mit nicht so prinzessinnenhaftem Ton “HÄÄÄÄÄ!” drehte sie sich um. Da stand er, ein stattlicher Prinz im Parka. “Rotkäppchen, du hast deinen Schuh verloren!” Sie sah hinab zu ihren Zehen, die umhüllt von zartem Perlon, auf dem kalten Boden standen, ihr wurde sofort bewusst, dass das der Grund war, weswegen sie so komisch ging. Sie lachte und er kam mit dem Schuh auf sie zu. “Na, hat das Rotkäppchen etwa die ganze Flasche Wein alleine ausgetrunken, die doch eigentlich für die Großmutter war?”.

Sie schüttelte den Kopf. “Ich bin nicht Rotkäppchen, jetzt bin ich Cinderella.” und deutete auf ihren nackten Fuß am Boden. Er lachte. “Na, dann Cinderella.” ging auf die Knie und nahm ihren zarten Fuß in seine Hände, um ihr den Schuh anzuziehen. GANZ SCHLECHTE IDEE!!! Denn dank dem Gebräu konnte die Prinzessin ihr Gleichgewicht nicht mehr halten, sie versuchte es noch zu korrigieren, aber das misslang und so fiel sie dem Prinzen über die Schulter und riss ihn mit zu Boden. “Teufelszeug…”. So wie es sich für einen Prinzen gehörte, half er der Prinzessin wieder auf die Beine und lehnte sie ans Geländer der Brücke, um ihr den Schuh erneut überzustreifen. Er bot ihr seinen Arm und geleitete sie über die Brücke. Vorm Eingang des Schlosses sah er in ihre Augen. “Cinderella, also, hmm, kann mich nicht erinnern, dass die besoffen war!”, und gab ihr einen Kuss auf die Stirn.

Ja, ich mich auch nicht! Liebe Mädels, das Leben ist kein Märchen, wenn Du um Mitternacht einen Schuh verlierst, bist Du nicht CINDERELLA, sondern stockbesoffen!!!

Im Märchen wären sie jetzt verheiratet, in der Realität verloren sie sich bei einer Polonaise aus den Augen… Ja, das Leben ist kein Märchen… oder doch, nur anders und komplizierter? 😉

Und für die Herren gilt:

chippendale

Quellenangabe: Hintergrund = © stuart – Fotolia.com #49448547

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.