VORTEIL – SINGLE & WEIHNACHTEN: Kein selbstgebastelter Weihnachtskalender

VORTEIL – SINGLE & WEIHNACHTEN: Kein selbstgebastelter Weihnachtskalender

Hallo ihr Lieben, Advent, Advent, das erste Lichtlein brennt, Single & Weihnachten, während einige Solisten sich freudig auf die Weihnachtsmarktzeit einstimmen, bereitet anderen Singles die Weihnachtszeit ein unbehagliches Gefühl, so allein ohne Partner. Daher werde ich jetzt offiziell die Reihe VORTEILE – SINGLE & WEIHNACHTEN, für eröffnet erklären und da gibt es einige 😉

Ich spiele jetzt nicht den Weihnachtsgrinch, ich liebe Weihnachten, aber Beziehungen sind gefährlich und manchmal auch tödlich. Macht Euch einen Tee, setzt Euch hin, knabbert Kekse und stimmt Euch auf Single-Bells ein.

VORTEIL – SINGLE & WEIHNACHTEN

Gerade bin ich mal wieder sooo froh Single zu sein und wenn der Partner mit einem Schluss macht, sollte man überglücklich und Dankbar sein, dass man nicht drei Meter unter der Erde liegt oder geschreddert wurde. Ich werde mich nie wieder darüber beschweren, wenn jemand per WhatsApp eine Beziehung beendet. Das ist jammern auf hohem Niveau. Ok, das war eine Dosis zu viel Autopsie und Medical Detectives, eher eine Überdosis an Beispielen, wie man nicht Schluss machen sollte. Frau verschwunden – es war der Ehemann, Mann vergiftet – definitiv eine Beziehungstat. Whuhu, da hatte ich vor ein paar Jahren noch einmal Glück gehabt oder wie sagt man so schön, die meisten Todesfälle passieren im Haushalt und ja, es wäre eine Beziehungstat gewesen.

Kennt ihr das Spiel BLACK STORIES? Kurz erklärt, der Spieler zieht eine Karte, liest sie vor und die anderen müssen erraten, wie der “Tathergang” war. Meine Karte würde ungefähr so lauten:

single-weihnachten-black-story

So, jetzt dürft ihr erraten, warum ich tot bin, also um bei der Wahrheit zu bleiben und dem Ganzen einen Hauch von Drama zu nehmen, ich lebe noch, also ein plötzlicher fast Todesfall, aber lest selbst. Achtung: Schwarzer Humor, Lachen erlaubt 😉

VORTEIL – Kein selbstgebastelter Weihnachtskalender

Es war in der Woche und irgendein Tag zwischen dem 3. und 24 Dezember, mir war schon den ganzen Tag etwas komisch, hatte plötzliche Schweißausbrüche und leichte Atembeschwerden – ganz klar der Weihnachtsstress und absolvierte mein tägliches Programm. Wäsche musste gewaschen werden, die Bude geputzt, denn ich hatte meinen freien Tag. Während ich mich zwischendurch immer wieder setzen musste und meine Vorbereitungen unterbrach, klingelte plötzlich das Telefon.

“Na du, alles klar.” Mein damaliger Freund gab ein kurzes Lebenszeichen von seiner Arbeitsstelle, aber was ihn noch viel mehr interessierte, war der Inhalt meines Adventssäckchens. Mit sehr viel Liebe, Fleiß und Zeit, hatte er mir einen Adventskalender gebastelt, jeden Tag gab es eine neue Überraschung. Süß … an dem Tag eher holzig.

Ich erzählte ihm von meinen leicht desolaten Zustand und das ich irgendwie das Gefühl hatte meinen Körper zu verlassen, klang absolut verrückt, ganz klar, deswegen kam ich auch seiner zweiten Frage nach und antwortete. Die Unterhaltung lief ungefähr so ab.

ICH: “Weihnachtsnüsse und Schokolade.”
ER: “Nüsse, wie Nüsse, da sind keine Nüsse im Adventskalender.”
ICH: “Natürlich, habe die doch gegessen und die eine war glaube ich nicht mehr so gut, voll holzig und schmeckte nach Tanne.”
ER: “Moment mal.” Stille … “Du hast jetzt nicht die Muskatnüsse gegessen?”
ICH: “Das war eine Muskatnuss!?”
ER: Laut “Juliaaaa, die sind giiiiiiiiftig!”
ICH: “Wieso schenkst du mir giftige Nüsse????”
ER: “Das ist ein Gewüüüüürz!”
Ich: “Ja, aber trotzdem giftig!!!!”
ER: “Die soll man doch nicht essen, ich dachte nicht, dass du die isst!!!!” Ob das wirklich stimmt!

Ja, wenn Pinkie the BRAIN mal Pause macht. Problem, mein Freund hatte meine Kenntnisse gegenüber Gewürzen maßlos überschätzt. Klar, Muskatnüsse sind giftig, nur blöd, wenn man keine Ahnung hat, wie die aussehen und wenn sie im Adventskalender steckten. Hintergrund, mein damaliger Freund war kurz vorher in Doha und hatte auf dem Markt für die ganze Familie Muskatnüsse gekauft, nein, kein geplanter Massenmord, im Gegensatz zu mir haben die mehr Ahnung.

Zwei Muskatnüsse fürs Julchen

Als erstes wurde in die Tasten gehauen und Dr. Google befragt, er wurde schnell fündig, mittlerweile half die halbe Abteilung. Nachdem seine Kollegin einen leichten Anfall von Panik beim ihm bemerkte und es fassungslos durch den Raum halte “Meine blonde Freundin hat Muskatnüsse gegessen.”, wobei die Betonung auf blond lag.

“Erste Rauschanzeichen wurden schon ab einer Menge von vier Gramm beobachtet.” – “Wie viel hat sie gegessen?” – “Eine.” – “Eine!!! Wie viel Gramm hat eine Nuss?” – “20 Gramm” – “Scheiße!” – “Hat sie Halluzinationen, Schwindelgefühle, Orientierungslosigkeit, Kopfschmerzen, starke Übelkeit sowie Magenschmerzen und Erbrechen. Bewusstlosigkeit? Herzrasen?” –

“Ach, deswegen bewegt sich der Stuhl.” während ich mehr mit dem Rausch beschäftigt war, trief ihm die Angst immer mehr die Schweißperlen ins Gesicht. “Teilweise.” – “Oh, nicht gut, sie muss ins Krankenhaus, sofort.”

Ich weigerte mich high ins Krankenhaus zu gehen und so schlimm war es auch gar nicht, ich fand es eher lustig, an dieser Stelle plädiere ich auf Unzurechnungsfähigkeit. Alle zehn Minuten rief mein Freund an und vergewisserte sich, ob ich noch am Leben bin, später wachte meine Mama an meinem Bett, bis ich wieder clean war.

Sagen wir mal so, ich hatte wirklich Glück im Unglück, meine Freundin meinte, das Ganze ist nur lustig, weil du noch lebst. Eins ist klar, ich wäre sicherlich Platz 1 bei den dümmsten Todesfällen. Seitdem bevorzuge ich gekaufte Adventskalender, die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich geringer, dass ein Schokoladenfabrikant einen umbringt, als jemand der einen kennt, auch wenn es nur aus Versehen war. Ich sage Euch, das wäre ein holziger Abgang gewesen.

Gerade letztens telefonierte ich mit meinem damaligen Freund, wir sind heute Freunde, da es keine weiteren Gewürz-Anschläge mehr gab. Gut, mit Essig, aber das ist eine andere Geschichte und in diesem Fall, war ich der Täter und er das Opfer, natürlich aus Versehen.

Liebe ist schön, tja, manchmal aber auch gefährlich … 😉

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine schöne Adventszeit, macht das Beste daraus <3

ACHTUNG: Bitte nicht nachmachen, Mediziner raten von einem Konsum der Muskatnuss zum Drogenrausch ab, da man, wie bei anderen Naturdrogen die Auswirkung der Mengen nicht kalkulieren kann. Im schlimmsten Fall, zum Glück nicht meiner, kann schon eine halbe Nuss zum Tod führen. Bitte nicht nachmachen und falls man unbekannte Nüsse im Adventskalender hat, erst googlen, dann essen.

Tags from the story
, ,

4 Comments

  • Hahahah oh Gott Julia! Ich musste gerade beim lesen SO lachen und hatte dann irgendwie ein schlechtes Gewissen, weil’s ja doch eine erste Situation war. Aber bei deinem Schreibstil konnte ich mir das einfach so gut vorstellen! “Meine blonde Freundin hat Muskatnüsse gegessen!” Ich kann nicht mehr. 😀 😀 Aber lieb, dass die ganze Abteilung geholfen hat.. und jetzt wirst du eine Muskatnuss sicherlich erkennen, wenn sie sich mal wieder im Adventskalender versteckt! 😉

    • Ach, wir lachen auch alle darüber 😀 Jedes Mal, wenn irgendeiner die Story erzählt, am liebsten ist mir die Version von meinem damaligen Freund, liegen wir am Boden vor Lachen, er war auch derjenige der meinte, dass wäre doch was für deinen Blog, so als Anti-Beziehungsbeitrag, da lebt man ja gefährlich. Mittlerweile weiß ich ja wie Muskatnüsse aussehen und so etwas wird mir nicht nochmal passieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.