Warum bist du Single, Julia?

Warum bist du Single, Julia?

heute stelle ich mich der Frage, der Fragen als Single. Egal ob Männlein oder Weiblein neu in mein Leben schneit, hin und wieder Bekannte, aber auch einige Freunde, wird sie kommen, die Frage “WARUM BIST DU SINGLE?” mit einer Prise Ahnungslosigkeit, Unverständnis und einem Hauch Mitleid. “WIESO HAST DU KEINEN FREUND?” worauf ein warmer Komplimenteregen mich in hohe Lüfte wie Supergirl schweben lässt, ein kurzer Moment, denn sofort wird analysiert, woran es liegen könnte und es folgt ein Hagelschauer an Gründen, die zielorientiert und treffsicher abgefeuert werden – Sprüche, die man als Single nicht mehr hören kann und mich auf den Boden der Tatsachen zurück holen sollen.

Selten beinhaltet diese Frage eine gewünschte tiefsinnige Antwort, es ist oft ein oberflächliches Geplänkel um eine Unterhaltung anzufangen, die einem aber irgendwie unterschwellig suggeriert, dass das Singlesein Mitleid erregend ist. Ist es das oder gibt es vielleicht gute Gründe, TOP 15 Sprüche, warum man Single ist… weswegen es sehr sinnvoll ist eine Zeit lang Single zu sein? Wer jetzt erwartet dass ich die Männer, Amor & Co an den Pranger stelle und für mein Singlestatus verantwortlich mache, den muss ich enttäuschen. Meine ehrliche, weg von den Schubladen, hallo Schrank Antwort.

Deswegen bin ich Single:

  1. Ich regeneriere mich. Denn nachdem die letzte Beziehung vor einem Jahr erfolgreich von meinem Co-Piloten an die Wand gefahren wurde, ist es nicht mein Bestreben, mit einer anderen Person an meiner Seite ein ähnliches Ende zu nehmen.
  2. Ich bin kein und will kein Beziehungsrettungsboot. Ich sehe es immer wieder, die letzten Beziehungsscherben noch nicht einmal aufgefegt, geht es sofort auf die Suche, ein neuer Partner muss her. Das Beziehungsrettungsboot, hält einen über Wasser, aber früher oder später geht die Luft raus und man muss sich doch den Tiefen stellen. Manchmal in den Weiten des Singledaseins treffen zwei gerade Ertrinkene aufeinander, auch sie halten sich gemeinsam über Wasser, bis irgendwann dann doch die Kräfte schwinden und man sich gegenseitig herunterzieht. Nein, ich schwimme da lieber als Beziehungsbrüchige an Land und baue mich selber wieder auf.
  3. Ich bin kein Flughafen, bei mir kann nicht jeder landen. Meine Ansprüche sind hoch, aber nicht höher als die, die ich selber an mich habe und erfülle, warum soll ich die bei meinem Partner dann herunterschrauben!?
  4. Mein Beuteschema. Dagegen ist nichts einzuwenden, ich sollte mich nur endlich mal daran halten und nicht mehr auf emotionale Kompromisse einlassen.
  5. Ich habe gerade keine Zeit zu investieren. Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich und ich habe gerade keine Lust mir dafür Zeit zu nehmen. Eine Beziehung bedeutet Arbeit und zwar von Anfang an und das jeden Tag, sobald man sie als selbstverständlich erachtet, beginnt der Verfall.
  6. Ich wäre jetzt keine gute Partnerin. Ich verfolge meine Ziele, es ist schon schwer Familie und Freunde unter einen Hut zu bekommen, Priorität ist der Aufbau meiner Existenz, kein Mann, der eine Beziehung sucht, würde sich damit zufrieden geben, wenn ich nur alle paar Wochen Zeit für ihn habe.
  7. Das Versprechen. Mein Beziehungszölibat oder auch der Pakt mit dem Teufel … da ich gerade keine Ablenkung gebrauchen kann, habe ich mir das Versprechen gegeben, mich nicht auf etwas Ernstes mit einem Mann einzulassen, bevor ich meinen Roman vollendet habe.
  8. Ich kann auch gut alleine sein. Meine rechte Bettseite ist mittlerweile ein Aufbewahrungsort für das alltägliche Problem “Was ziehe ich an?” die große Couch wird gerne als Zwischenstation für zusammengelegte Bettwäsche genutzt. Ich mag die Ruhe abends, da es tagsüber ziemlich laut in meinem Kopf ist. Am Wochenende bin ich mit Freunden unterwegs
  9. Ich habe Zeit. Ich wollte früher immer heiraten und eine Großfamilie haben, jetzt mit 32 Jahren ist es mir egal. Meine Mama meinte letztens mal wieder zu mir, dass sie sich noch ein weiteres Enkelkind wünscht, da habe ich ganz fix eine Umleitung zu meinem Bruder gelegt. Ich mache mir keinen Druck mehr damit, es ist wie es ist und kommt wie es kommt.
  10. Ich bin ein glücklicher Single. Nachdem ich erfolgreich die Phase des traurigen Singles abgeschlossen habe, bin ich nun Single & glücklich und diese hormonregulierte Zeit möchte ich erst einmal genießen.

Mein Singledasein ist eine bewusste Entscheidung für mich, als Solistin ist man nicht immer hauptsächlich auf der Suche nach einem neuen Partner, Single ist nicht gleich Single, es ist eine wichtige Phase in unserem Leben, bei der man mal sein Leben neu überdenken sollte, die Zeit, bei der man die letzte Trennung verarbeitet, sich darüber Gedanken macht, was will ich vom Leben und was kann ich bieten, wer bin ich und wer passt wirklich zu mir? Es ist die Zeit für Veränderungen.

Für mich war und ist die Singlezeit von sehr großem Nutzen, wie ein Phönix aus der Asche steige ich empor, mit neuen Erfahrungen, Ansichten und Interessen und gebe dem Schmerz der vergangenen Tage eine Chance auf Heilung. Ich wäre nie zu dieser Frau geworden, wenn ich nicht die Höhen und Tiefen “alleine” erlebt hätte. Ein Vogel lernt erst richtig zu fliegen, wenn man ihn aus dem Nest schmeißt.

Und bevor der nächste Co-Pilot gecastet wird, bin ich erst einmal alleine glücklich. Denn es ist mein Leben und ich bin der Architekt meiner eigenen Zufriedenheit. Irgendwann werde ich auch diese Phase hinter mir lassen, aber erst wenn ich wieder bereit für etwas Neues bin.

Es gibt keine Garantie für Liebe, aber fürs Glücklichsein, denn die Garantie dafür ist man selbst 😉

single-in-der-großstadt-sin

Wie erlebt ihr das Singleleben? Ich freue mich auf Eure Kommentare 😉

Autor-Julia

Fotografie: Mira.Luna Fotografie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.