Nein, ich habe Mr. Right noch nicht getroffen, aber …

Nein, ich habe Mr. Right noch nicht getroffen, aber …

In der Liebe trifft man oft auf mehrere verschiedene Partner oder Auserwählte. Einige bleiben für immer, während andere nur kurzweilige Begleiter unseres Lebens sind. Nach wie vor Single, habe ich anscheinend Mr. Right noch nicht getroffen. Einer war dem gefährlich nahe, wären wir nicht zu jung, zu verliebt, (um es mit dem Hormonchaos aufzunehmen) gewesen. Vielleicht wäre ich jetzt verheiratet, und hätte mindestens zwei Kinder und da wir nicht gestorben sind, würden wir heute in einem Haus leben und uns natürlich immer noch lieben. Oh, Familienplanung du bist heute gar nicht dran! Damals befand ich mich liebestechnisch in der Vorschule, demnach sitze ich wohl jetzt an meiner Doktorarbeit!

Ich hatte sie alle, nein, zum Glück nicht. Nehme ich meinen Freundes- und Bekanntenkreis und deren Freunde, Bekannte usw. fällt das Ergebnis an Persönlichkeiten, Eigenschaften und oft kuriosen Verhaltensweisen, vielfältig aus.

Wer ist eigentlich dieser Mr. Right, dazu später mehr, denn stattdessen habe ich erst einmal:

Mr. Vollidiot:

(Andere bezeichnen ihn auch gerne als Mr. Arschloch) Wenn eine Frau über einen Mann sagt, dass er ein Ar… ist, dann hat er sie verletzt, mit seinem Verhalten hat er ihr geschadet, er hat ihre Werte und Ideale mit Füßen getreten, sie ist traurig, enttäuscht und WÜTEND, denn jemanden als Arschloch zu betiteln befreit, es lässt die Wut raus. Es gab mal eine Zeit, da bin ich jeden Morgen mit dem Satz: “Arschloch, ich hasse ihn.” aufgestanden und abends ins Bett gegangen, aber danach ging es mir jedes Mal besser und ich konnte sehr gut schlafen.

Aber warum macht ein Mann das, mmmh, vielleicht hat er andere Werte und Ideale oder sie nie kennengelernt, beigebracht bekommen. In der Kindheit lernte ich sehr viel von meiner Familie, meine Omi lehrte mich den Satz, der mein Leben prägt: “Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu.” Ich weiß was ich nicht will, was man mir zufügt, aber will der andere das auch? Um dem vorzubeugen, ist es sinnvoll, falls wieder mal “zufällig” ein Mann in sein Leben schneit, herauszufinden, ob dessen Werte und Ideale mit den eigenen kompatibel sind.

Mr. Lügner:

Am Anfang scheint es so, als wäre er Mr. Right, nur im Laufe der Zeit bekommt man das Gefühl, dass er sich mehr und mehr verändert. Zu Recht, denn um ihr zu gefallen, erfindet er sich neu, er spielt ihren Traummann, damit er ihr gefällt. Oft ist ihm dies nicht bewusst, denn er macht sich selber etwas vor, er würde zu gerne der Mann für sie sein. Früher oder später bröckelt die Fassade und die Maske fällt. Man fängt an, sich öfter zu streiten, des öfteren hört er: “Wo ist der tolle Mann, den ich kennengelernt habe, du hast dich so verändert!

“STOPP! Nein, er hat sich nicht verändert, das ist sein “leider” wahres ICH, der Mann, den man jetzt vergeblich, in ihm sucht, existiert gar nicht. Und sie hört des öfteren von ihm: “Warum kannst du mich nicht so lieben, wie ich wirklich bin!” Um die Rolle zu erhalten, wird gelogen und oft auf der Suche nach Anerkennung, betrogen. Es frustriert ihn, dass er nicht seiner selbst wegen geliebt wird, und die Rolle, die er vorher freiwillig übernommen hat, erdrückt ihn, denn er kann nicht ewig den Traummann spielen, er will es sein. Fällt erst einmal die Maske, ist die Beziehungsshow kurz vorm Aus und der Vorhang fällt.

Mr. Patient:

Ich hätte doch lieber Psychologie studieren sollen, dann würde ich meine Patienten, nicht immer in meiner Partnerwahl suchen … aber jetzt ist die Praxis zu und nimmt auch keine weiteren Patienten mehr auf. Es endet oft mehr als nur in einer Katastrophe. Denn man kann ihnen nicht helfen, so lange sie sich nicht selber helfen. ACHTUNG: Um SIE zu erobern, mutiert ER gerne zu Mr. Lügner! Das Leben zeichnet uns, die einen weniger, die anderen mehr. Situationen, Verhaltensweisen, Krankheiten, Erlebnisse, die einen nicht nur prägen, sondern auch belasten und sich diesem Chaos nie wirklich gestellt haben. Sie lasten schwer auf den Schultern und sind der Begleiter im Alltag. Diese Schatten aus der Vergangenheit, vergiften auf Langzeit nicht nur die Beziehung, sondern auch einen selbst.

Wo der Anfang vom Ganzen liegt, muss er selber herausfinden. Letztlich suchen sie keine Partnerin, sondern Erlösung, kann man das einem Mann vorwerfen? Nein, jeder möchte glücklich sein und es ist immer einfacher, das Glück in jemand anderem zu suchen, als in sich selbst, denn dann müsste man sich dem Schatten stellen und viele laufen lieber vor ihm davon. By the way … Ich bin nicht Jesus, werde es auch nie sein und es ist einfach unfair, das von seinem Partner zu erwarten, denn jeder ist selbst der Architekt seiner eigenen Unzufriedenheit und Zufriedenheit! Ich bin immer wieder mal ein Patient, allerdings warte ich mit einer Partnerschaft, bis ich wieder geheilt bin.

Mr. Player:

Große Klappe, aber nichts dahinter … angeblich ist er im Besitz eines starken Selbstbewusstsein, welches definitiv nicht auf emotionaler Stärke basiert, sondern viel mehr  von Bestätigungen anderer abhängt. Kennt ihr die Typen, die ständig Fotos von sich posten … sie sind likeabhängig, weil die Aufmerksamkeit anderer Frauen ihnen gut tun. Sie versuchen SIE stets unter sich zu halten (Wortwitz), damit er weiterhin der Stärkere ist. Er fühlt sich als die Wiedergeburt Don Juan’s und unwiderstehlich, er hat seine Masche, wo bei einigen Mädels das Höschen feucht wird und bei anderen Frauen, es eher einen Brechreiz auslöst. Er will nur spielen, weil er sich selbst viel zu ernst nimmt und nach wie vor der Meinung ist, ein Geschenk Gottes für die Frau zu sein. Falls sich jemand jetzt kastriert fühlt, zu Recht, denn wer kann schon die Wahrheit vertragen 😉

Mr. Freiheit:

(eher freiheitsliebend)

Charismatisch, selbstbewusst, aufregend, so männlich und dank der vielen Angebote ein wenig selbstverliebt und überheblich, besitzt er die Ausstrahlung eines James Bond à la Brad Pitt. Beliebte Berufe oder Vorlieben: Musiker, Surfer, Barkeeper, Skilehrer, Künstler & DJ …! Er liebt das Leben und das Leben liebt ihn, er ist viel unterwegs, auf Reisen, ist vielseitig interessiert und inspiriert sie. Schauen wir uns Mr. Freiheitsliebend doch mal genauer an: Ach, warum besitzen diese Kerle nur so eine Anziehungskraft, vielleicht weil er Dinge tut, die man selber gerne könnte, er das Abenteuer verspricht? Oder man ihn für sich gewinnen will, ist es die Herausforderung für ihn die Einzige zu sein? Oft spielt SIE dann Ms. Freiheitsliebend, obwohl sie mehr Ms. Familie ist! ER zieht durch die Großstadtprärie, auf der Suche nach weiteren Abenteuern, irgendwann hat ER genug und dann kann es passieren, dass Mr. Freiheit sesshaft wird, aber das ist ein Prozess, den er selber entscheidet.

Gedanken zum Schluss:

Es sind viel mehr Verhaltensweisen oder jeweilige Phasen, in denen der andere steckt, die nicht zu einem passen und deswegen leider des Öfteren im Chaos oder mit Unzufriedenheit enden. Niemand ist nur böse oder gut, jeder hat seine Macken oder freundlicher genannt, Special Effects. Jeder meiner ehemaligen Partner, hat sehr liebenswürdige Eigenschaften, sonst wäre ich nicht mit ihnen zusammen gewesen, allerdings waren es mehr Patienten und ich wiederhole, ich bin nicht Jesus! Da zitiere ich doch mal den lieben Jesus: “Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.” (Die Ehebrecherin)

Ich besitze keine weiße Weste, hier und da ein wenig grau, beige und ein großer schwarzer Fleck, den ich mir immer noch nicht verziehen habe und es wohl auch nicht tun werde, zwölf Jahre ist es her, dass ich jemandem das Herz gebrochen habe, wie man es jemandem nur brechen kann, einem Menschen, der damals viel zu gut für mich war und ich ihn mit meinem Egoismus zerstört habe. Für ihn bin ich heute immer noch Ms. BITCH. Für jemand anderen bin ich Ms. ENGEL, dem mit seinem Verhalten die Flügel gebrochen wurden. Verrückt oder …!

Mr. Right:

ist der Mann, der am besten zu einem passt, der die gleichen Werte und Ideale, wie Zukunftsvorstellungen besitzt, der nicht zu aufregend, aber auch nicht zu langweilig ist. Extreme sind nie gut, weder zu heiß noch zu kalt, Aua, gibt es bei beiden. Gegensätze ziehen sich an, halten es aber nicht lange miteinander aus! Tja um Mr. Right zu begegnen, muss man erst einmal Ms. Right in sich selber finden, ah, verdammt, wieder so ein Selbstfindungsprozess, aber von nichts kommt nichts. Und ganz wichtig, er spielt ihn nicht, aber das funktioniert nur, wenn sie sich auch nicht verstellt und eine Garantie für immer und ewig gibt es auch hier nicht. Also ist Mr. Right vielleicht nur für eine Weile Mr. Right, dass weiß man leider erst, wenn diejenige beim letzten Atemzug die Hand hält oder umgekehrt.

Es geht weiter …

Hier habe ich noch ein paar weitere, für gewisse Schubladen 😉 Mr. Sohn, Mr. Egoist, Mr. Rücksichtslos, Mr. Gefühlskrank, Mr. Gefühlskalt, Mr. Workaholic, Mr. Weichei, Mr. Ich-Schütt-Mich-Gerne-Zu, Mr. Drogenkonsumierer, Mr. Macho … die Liste könnt ihr in Kommentaren gerne weiter fortführen.

Andere Ideen, Ansätze oder komplett andere Meinungen, ich bin gespannt 😉 Autor-Julia

Quellenangabe: Fotografie © Porechenskaya – Fotolia.com #73029029

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.