Liebeskummer – vierte Phase: NEUE ORDNUNG

Liebeskummer – vierte Phase: NEUE ORDNUNG

Endspurt meiner Liebeskummer-Reihe. Hin und wieder denkt man, dass es so besser ist. Einige erkennen auch, dass es einem ohne den Ex-Partner viel besser geht.

Denn oft verliert man in einer Beziehung sein Licht, in dem Moment der Trauer war es mir nie bewusst, aber ohne meinen Ex-Partner und einem gewissen zeitlichen Abstand, geht es mir wieder viel besser. Eine Trennung passiert nicht von heute auf morgen. Es ist viel mehr ein schleichender Prozess, bei dem man sich emotional voneinander entfernt. Die Leichtigkeit schwindet, immer mehr Diskussionen, Kompromisse, bei denen versucht wird sich dem anderen anzupassen und einen gemeinsamen Weg finden, um doch noch miteinander glücklich zu werden.

Die Gedanken kreisen nur noch um die Beziehung und den Partner, aber wo steht man selber! Ist die Angst, den Partner zu  verlieren, so groß, dass man sich darüber hinaus selbst verliert? Die positive Ausstrahlung verglüht, es fühlt sich alles so schwer an und irgendwie auch falsch, aber man hält trotzdem daran fest. Aus Liebe, der gemeinsamen investierten Zeit, die man durch eine Trennung unweigerlich als verschwendet sieht. Dem ist aber nicht so, denn man hat die Zeit gerne mit der Person verbracht, man hat viel mehr Angst vorm Alleinsein aus purer Gewohnheit.

Es gibt viele Dinge weswegen es sich lohnt weiterzukämpfen. Ich gehöre zu den absoluten Kämpferinnen, bis hin zur Selbstaufgabe und noch weiter. Aber jeder Kampf hat ein Ende und manchmal muss man sich eingestehen, dass es nicht mehr geht. Das Feld verlassen, sein Schwert niederlegen, die Rüstung, die sich über die Zeit verstärkt hat, ablegen. Seine Sachen zusammenpacken und gehen. Im Nachhinein, gab es diesen Punkt öfters, bei dem ich es einfach hätte tun sollen, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Neue Erkenntnis

Im Nachhinein ärgere ich mich darüber, aber ich war einfach noch nicht soweit. Es war nicht mein richtiger Zeitpunkt, denn jeder geht seinen eigenen Weg. Entscheidet, wann er einen Schritt vor oder zwei zurück macht, Wann man stehen bleibt und wann es Zeit wird einen neuen Weg einzuschlagen. Sich nicht von anderen drängen zu lassen, die ohnehin der Meinung sind, das Ganze macht keinen Sinn oder einem dazu raten weiter zu kämpfen.

Viel wichtiger ist, sich darüber Gedanken zu machen, was will ich für mich. Geht es mir gut mit meinem Partner oder ist es nur noch ein einziger Kampf, belastet mich die Beziehung mehr, als das sie mir gut tut? Habe ich ständig dieses ungute Gefühl in der Magengegend, bin ich kurz vorm durchdrehen, kreisen meine Gedanken nur noch um die Beziehung? Oder lebe ich mit meinem Partner nur noch nebeneinander her, jeder macht sein Ding und man ist nur noch zusammen, weil man sich eben noch nicht getrennt hat?

Verdrängung

Es ging mir nicht mehr gut, aber das sah ich nicht. Ich hielt daran fest, denn ich gebe ungerne auf, es ist eine Niederlage, wer verliert schon gerne. Aber es kam, wie es kommen musste. Der Zeitpunkt war da, er ließ mich gehen, endlich. Immerhin hatte ich den Versuch “Trennung” schon zweimal durchlaufen, war aber kläglich daran gescheitert. Da er mir zum wiederholten Male versprach, es würde sich alles ändern und mein Programm “Hoffnung stirbt zuletzt” wieder aktivierte. Aber dann war es endgültig vorbei, ok, irgendwo ganz tief in mir drinnen keimte der klitzekleine Gedanke, vielleicht wird ja doch noch alles gut, verrückt, ich weiß.

Der wurde aber erstickt, als ich erfuhr, dass er über Monate etwas mit einer anderen am Laufen hatte. Ich hatte es die ganze Zeit vermutet, dieses Gefühl ließ mich nicht los, es veränderte mich, ich wurde fast wahnsinnig und jetzt, wo ich es endlich wusste, BEFREIUNG und WAS SOLL DIE SCH….! Immerhin hatte er mich nicht nur betrogen und belogen, sondern auch meine Intelligenz beleidigt. Wenn er mir in die Augen sah, ohne mit der Wimper zu zucken und meinen Konfrontationen aufgrund meines Verdachtes, mit seiner Liebe und Verständnis entgegen kam. Ich achtete auf jedes Anzeichen, aber nichts, kein Zucken, Schweiß, Ausrede, umgekehrte Psychologie oder Körperhaltung, Verspannung, nein, er war total neutral. ACHTUNG TALFAHRT!

Aufbrechende Gefühle

Ich ärgerte mich dermaßen über mich, wieso habe ich nicht mir vertraut, sondern ihm! Das erste Mal hatte ich Liebeskummer einer anderen Art, es ging nicht um ihn, sondern um mich, ich stellte mich in Frage. Wieso hast du nicht auf dich gehört, ich hatte etliche Konferenzen mit verschiedenen Gefühlen. Wieso hast du dir das angetan, ich versank in einem Meer von eigenen Vorwürfen. Ich war sehr böse mit mir, immerhin gab es die zwei verpassten Chancen, um diesem Dilemma zu entgehen, aber ich hatte sie nicht genutzt. Bitte einmal durch das TIEFE TAL DER TRAURIGKEIT, mit SELBSTZWEIFEL, TRAURIGKEIT UND WUT zum Mitnehmen.

Es ist so wie es ist. Also akzeptierte ich meine damalige Lage. eE war Zeit aufzustehen und wieder weiterzugehen. Denn wenn das Leben Dir in den Arsch tritt, dann nutze den Schwung um weiter zu kommen. Und Mann, was für ein Schwung ich hatte.

Langsame Neuorientierung

Ich bin wieder da, war nie wirklich weg, habe mich nur versteckt. Zaghaft ließ ich die Sonne wieder in mein Leben. Ich veränderte mich, ehrlich gesagt wurde ich wieder zu der Frau, die ich vor der Beziehung war. Nur noch etwas stärker, selbst bestimmender und bewusster. Ich tat viel um wieder glücklich zu werden, ich erkämpfte mir meine alte/neue Balance wieder mit Sport, Stricken, Tanzen, gesundem Essen, regelmäßigen Mahlzeiten, erholsamem Schlafrhythmus, treffen mit Freunden, lustigen Unternehmungen und Gartenarbeit.

Neue Ordnung

Der Hormonspiegel hat sich eingependelt, das Leben ist wieder schön. Manchmal gibt es hier und da noch einen kleinen Stich, aber mit voller Zuversicht schaut man wieder in die Zukunft. Ich bin wieder Ich. Es war vor ungefähr zwei Monaten, da gab mir meine beste Freundin das größte Kompliment. “Es ist schön, dass du wieder die Alte bist, deine positive Ausstrahlung reißt mich mit, in deiner Gegenwart geht es mir besser und ich weiß, dass es mir irgendwann wieder genauso gut gehen wird, wie Dir jetzt.”

Sie hatte sich nach etlichen Jahren von ihrem Freund getrennt und blüht jetzt, wie ich, wieder auf. Wie ein Phönix aus der Asche auferstanden, leuchte ich jetzt noch heller als je zuvor. Neue Erkenntnisse, Ideale, Werte und Ansichten pflastern meinen weiteren Weg. Es hat sich etwas verändert, ich habe mich verändert, denn aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter. Da muss man durch, ansonsten bleibt man stets im Verdrängungsmodus.

trauerprozess-liebeskummer

Meine Bilanz

Jetzt mit einem zeitlichen Abstand von fast einem Jahr kann ich sagen, wenn es nur noch schwer ist, sich nicht mehr richtig anfühlt, ist es Zeit zu gehen. Um die Vergangenheit hinter sich zulassen, damit man eine Chance in der Zukunft hat. Man muss sie nur nutzen und von einfach war nie die Rede. Mir geht es jetzt seit ein paar Monaten wieder gut, mit ihm würde es mir nie wieder so gut gehen. Für eine gewisse Weile war er mein Begleiter, aber manchmal muss man loslassen, um wieder frei und man selbst zu sein.

Wow, das war ganz schön harter Tobak, aber wenn man erst einmal versteht, warum es einem so schlecht geht und was man aktiv dagegen tun kann, lässt es sich besser aushalten. Wir alle durchlaufen diese Trennungsphasen, unterscheiden uns aber darin, wie heftig wir auf die Trennung mit Liebeskummer reagieren. Wie lange wir in den Trennungsphasen verharren und wie oft man einen Schritt zurück, anstatt nach vorne macht.

Wie lange dauert der Liebeskummer?

Die ersten Wochen sind am schlimmsten. Zeit heilt bekanntlich alle Wunden, manche Wunden verheilen nie, aber man lernt, damit umzugehen. Jeder Betroffene braucht seine eigene Zeit dafür. Es bringt nichts sich selbst zu drängen. Man arbeitet sich Stück um Stück vor und holt Schritt für Schritt, sein altes / neues Leben zurück. Die Trennung erst einmal überwunden und verarbeitet, denn ein Ende bedeutet auch immer wieder einen Neuanfang, beginnt das richtige Singleleben und das gestalte ich mir bunt, mit viel Glitzer.

Schreibt mir Eure Erfahrungen mit Liebeskummer, wie ihr damit umgeht, gerne in die Kommentare 😉

Ich wünsche Euch alles Gute und wie man weiß: “Auf Regen folgt erst einmal ein Monsun und irgendwann der erste kleine Sonnenstrahl.  Autor-Julia

 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Liebeskummer – erste Phase: VERDRÄNGUNG

Liebeskummer – zweite Phase: AUFBRECHENDE GEFÜHLE

Liebeskummer – dritte Phase: LANGSAME NEUORIENTIERUNG

Quellenangabe: Fotografie – fotolia © Christas Vengel #52398886

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.