Spruch: Architekt seiner eigenen Unzufriedenheit & Zufriedenheit

Architekt seiner eigenen Unzufriedenheit & Zufriedenheit

Spruch: Architekt seiner eigenen Unzufriedenheit & Zufriedenheit

Wer meinen Blog schon länger liest, dem dürfte dieser Spruch nicht unbekannt sein. Ein DENKANSATZ, welchen ich immer gerne in meinen Artikeln anführe, um zu verdeutlichen – DAS WIR SELBER FÜR UNSER GLÜCK VERANTWORTLICH SIND. Eigentlich ist diese Information wunderbar, da die Zufriedenheit von niemand anderem abhängig ist, außer von einem selbst. Genau da liegt der Haken!

Denn einige sind der Meinung, dass es ja sooooooo viel einfacher ist, wenn jemand anders einen glücklich macht. Ich tummle mich in einigen Singlegruppen und in einer, ich glaube ich brauche bald eine Therapie, ist der TENOR leicht verzweifelt und absolut frustriert. HILFE. Auch wenn die Posts durchaus interessante Fragen stellen, entwickelt sich in den Kommentaren ein tiefer See aus Selbstmitleid, Schuld sind IMMER die anderen und früher war alles besser. Besonders weil die wenigsten in dieser Zeit gelebt, noch sie wirklich miterlebt haben, denn auch früher war nicht alles rosarot – Mein Leben in den 50ern.

Sie wollen einen Partner an ihrer Seite haben, der einen liebt und das Gefühl vermittelt, dass man etwas Besonderes ist. Der für einen da ist, einen auffängt und durch schwere Zeiten geht. Ist schön, braucht man aber NICHT um glücklich zu sein. Auffällig finde ich, dass primär mit „gemeinsames Leid teilen“ argumentiert wird. Anstatt das Glück zu verdoppeln, wie mit jemandem die Welt erobern, mit dem man durch die Nacht tanzt, einen Sonnenaufgang am Meer genießt und, und, und … Es ist einfach der Blickwinkel aus zwei Perspektiven.

Jeder ist der Architekt seiner eigenen UNZUFRIEDENHEIT

Die Macht der Gedanken. Unser Hirn funktioniert ähnlich wie ein Computer. Wir programmieren unsere Gedanken, sagt man sich, dass alles so kompliziert und sch…. ist, dann ist es das auch. Denkt man, man kann nicht alleine glücklich sein, dann wird man es auch nicht werden. Fühlt sich das Bett so leer an, dann, weil man denkt, dass es sich nur zu zweit gut anfühlt. Genau so programmiert man sich auf UNZUFRIEDENHEIT. Man verbaut sich sozusagen selbst seinen Weg zur Zufriedenheit. Wer sich mehr auf Negatives fokussiert, wird viel mehr Negatives wahrnehmen, will man das wirklich?

Jeder ist der Architekt seiner eigenen ZUFRIEDENHEIT

Nichts bekommt man im Leben geschenkt, auch die eigene Glückseligkeit erarbeitet man sich selbst. Das Prinzip ist sehr simpel, als erstes analysiert man seine Baustellen und arbeitet die Prioritäten nacheinander ab. Man tut lauter Dinge, die einem Spaß bringen, denn Freude kurbelt unsere Glückshormone an und mit denen ist das Leben viel schöner. Man kann seine Einstellung umprogrammieren, man muss es nur wirklich wollen. ALLEIN ZU SEIN – Ich weiß, viele hassen genau das, aber man kann es sich SCHÖN REDEN und irgendwann ist es dann schön.

Vor ein paar Jahren habe ich damit bewusst angefangen, mir MEIN LEBEN zu gestalten, mittlerweile ist es eine bunte Ansammlung von Aktivitäten, Abenteuern, Reisen, wundervollen Menschen und meiner Leidenschaft, das Schreiben. Jeder sollte eine Leidenschaft nur für sich haben, etwas, bei dem sich Stunden wie Sekunden anfühlen und man die Welt um sich herum vergisst.

Architekt seiner eigenen Unzufriedenheit & Zufriedenheit

Sich viel mehr fragen, was macht mich glücklich und nicht wer. Je zufriedener man alleine ist, desto stabiler ist man auch zu zweit. Gerade in Krisenzeiten kommt uns das selbst wieder Auffangen zugute. Bei mir hat das jetzt echt seinen Höhepunkt erreicht, mir fehlt nichts, dass ich nicht einmal Lust auf Dates habe … Irgendwie komisch, denn es gab irgendwann auch einmal eine Zeit, da dachte ich, ich brauche einen Partner zum Glücklichsein. Jetzt bin ich glücklich und habe nicht das Bedürfnis nach einem Partner, mal sehen wann die Pheromone wieder zuschlagen, dann könnte es bei mir hormontechnisch auch wieder turbulent werden. Gerade total gechillte Basis 😉

Ein ebenso geliebtes Zitat von Oscar Wild: „Das allerseltenste in der Welt ist LEBEN, die meisten EXISTIEREN bloß, fangt an BEWUSST zu LEBEN und kreiert, gestaltet eure ZUFRIEDENHEIT 😉

Finde erst DEIN eigenes Glück und dann …

Eine Geschichte einer Freundin, die dachte, wenn sie all das hätte – Mann, Kinder, dann wäre sie endlich glücklich, doch als sie all das hatte, veränderte sich nichts …

Ich überlege, ein EBook zu schreiben – wie ich ein glücklicher Single wurde, denn das beinhaltet doch eine gewisse Anleitung, welche man in einem Artikel nicht unterbekommt. Besteht da ein Interesse und was habt ihr für Wünsche? Schreibt mir das doch in die Kommentare, dann kann ich ein paar Anregungen von Euch sammeln 🙂

2 Comments

  • Hallo Julia,
    vielen Dank für den Artikel.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du darüber ein e- Book schreiben würdest. Ich bin selber gerade Single. .. Versuche meinen Ex zu vergessen und möchte selber erstmal glücklich werden und meinen Weg finden. Von daher wäre ein kleine Hilfestellung nicht schlecht 🙂

  • Hallo Julia,

    Ein sehr schöner, ehrlicher Artikel von dir. Nicht umsonst sagt man so (lapidar) daher, dass man zuerst mit sich und seinem Leben zufrieden sein muss, um bei der Partnersuche erfolgreich sein zu können. Glücksritter und Herzensräuber müssen ihre eigene Zufriedenheit halt über andere Menschen des anderen Ufers auffüllen und gehen sofort ein, wenn ihnen diese Möglichkeit genommen wird.
    Es klingt vielleicht blöd, aber mein Leben ist irgendwie immer dann im Gleichgewicht, wenn meine Emotionen und Gefühle die Füße still halten und ich einfach das machen und sein lassen kann, wie es mir grade beliebt. Aber sobald Frauen ins Spiel kommen, für die man mehr als nur freundschaftliche Gedanken pflegt, wird es kompliziert. Wenn man es also schafft, Partnerautarkie in seinem eigenen Leben herzustellen, macht man sich nicht nur selber eine Freude, sondern auch seinen Mitmenschen. Grade bei denen, die ohne Partner unter starken Stimmungsschwankungen zu kämpfen haben. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass solche Menschen teilweise extrem anstrengend sein können. 😀
    Und es kann auch Sicherheit bedeuten, wenn man sich nicht mit ellenlangen Gedankenmonologen herumärgern muss.

    Bzgl. deiner Nachfrage, ob Interesse an einem E-Book aus deiner Feder besteht, kann ich nur mit „Ja“ antworten. Zufriedenheit herstellen, das bekomme ich ja noch ganz gut hin. Aber spannend wird es dann, diese auch langfristig zu halten und sich nicht von jeder kleinen Erschütterung in der Macht der Gefühle aus dem Konzept bringen zu lassen.
    Solange du Lust und Zeit hast, ein Buch zu schreiben, dann mach das. Ich würde mich da nicht nur auf die Meinung deiner Leser und Follower verlassen, am Ende ist es deine Muße, die in das Papier fließt. 😉
    Über deine Schreibkünste müssen wir ja nicht weiter diskutieren, daran wird es auf keinen Fall scheitern. ^^

    Grüße aus Hamburg
    Aetherhauch

Kommentar verfassen