Die Prinzfrösche – Es war mir eine (L)EHRE Euch begegnet zu sein

Die Prinzfrösche – Es war mir eine (L)EHRE Euch begegnet zu sein

vor einem Monat bin ich zum dritten Mal dreißig geworden. Ehrlich gesagt dachte ich als Kind, dass ich jetzt verheiratet bin und zwei bis drei Kinder hätte. Glaube als kleines Mädchen haben wir alle zu viel Disney-Luft eingeatmet. Wir wünschten uns nichts mehr, als einen Prinzen mit Schloss und sie lebten glücklich bis ans Lebensende und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute Prozederer. Aber nein, da gibt es ja die Prinzfrösche.

Die Realität hingegen ähnelt oft eher einem Märchen, im Benjamin Button Style. Zuerst trifft man auf den vermeintlichen Prinzen, allerdings je öfter man ihn küsst, desto mehr Ähnlichkeit hat er mit einem Frosch. Der einen am Ende an die Wand klatscht, man ihn an die Wand klatscht oder man sich gegenseitig, jip, an die Wand klatscht. Also ohne ein wirkliches “Happy-End”.

Die wenigsten Großstadt-Prinzessinnen treffen in ihrem Leben sofort auf den “Froschkönig”, um mit ihm dann bis ans Lebensende zusammenzubleiben. Aber, hey, das ist nicht schlimm. Im Gegenteil fürs weitere Leben hat es sogar mehr Vorteile, ein paar Prinzfrösche zu begegnen. Von ihnen habe ich alles gelernt, was man so im Leben sehr gut gebrauchen kann.

Erfahrungen kann man keinem implantieren, sondern die muss jeder selber erleben. Bekanntlich wächst man an seinen Erfahrungen, nicht ohne Grund ist der Schmerz, der Vater und die Liebe, die Mutter der Weisheit. Es wird Zeit, dass ich mich bei meinen Prinzfröschen bedanke für diese lehrreichen Jahre.

Danke,

dass man meine Träume zerstört hat, die Seifenblasen richtig zum Platzen gebracht hat. So lebe ich jetzt in der Realität, anstatt mir Fantasiewelten in allen Farben auszumalen und mich letztendlich mehr in meine Vorstellung eines Mannes verliebe, als in die Person, wie sie wirklich ist.

dass man mich geblendet hat, jemand zu sein, um mir zu gefallen, der man in Wirklichkeit gar nicht ist. Es war mehr Schein als Sein und ewig kann keiner diese Maske aufrecht halten. Die Fassade bröckelt und man erkennt, was sich dahinter verbirgt. Manchmal findet man jemanden, den man gar nicht gesucht hat. Fokussiert auf das Wesentliche, wie Lebenswandel, Verhalten, Kindheit, Beziehung zu den Eltern und der Umgang mit Krisen, verraten sehr viel über jemand anderen.

dass man mich über alles geliebt hat, oh ja, ich wurde auf Händen getragen. Sie waren zauberhaft, es war für eine Weile eine schöne Zeit, der Liebe Schwingen trugen uns und ich habe jeden schönen Moment genossen. Ein – Ich liebe Dich, mein Herz höher schlagen gelassen hat und ich im Rausch der Gefühle baden durfte. Liebe ist schön, aber vergänglich, Hormone beeinflussen uns und erschweren den Blick für die Wirklichkeit. Wenn sich Verstand und die emotionale Ebene uneinig sind, wird es kompliziert, wichtig ist, dass genau die Beiden sich absolut einig sind.

dass man mich belogen hat, oft sagt man nicht die Wahrheit, weil man den anderen nicht verunsichern oder verletzen will. Jeder schreit nach der Wahrheit, aber nur die wenigsten können sie verkraften und damit umgehen. Je öfter man belogen wird, desto besser wird man im Aufdecken. Man achtet aufs Verhalten, den Blick und die Körperhaltung. Stellt die richtigen Fragen, ohne dass der andere mitbekommt, wie ihm geschieht. Mittlerweile kann ich sehr gut mit Lügen umgehen, persönlich nehme ich das schon mal nicht mehr, konfrontieren und danach ignorieren.

dass man mich betrogen hat, nicht nur, dass Liebe vergänglich ist, besonders wenn man sie als selbstverständlich sieht. In einer langjährigen Partnerschaft erlebt man Höhen und Tiefen, jeder geht damit anders um und nur weil ich einen anderen Weg wähle, bedeutet das nicht, dass der Partner den gleichen geht. Keiner ist fehlerfrei. Treue ist relativ, es kommt darauf an, wie man sie definiert. Je länger eine Beziehung schon besteht und Wünsche und Sehnsüchte mit sich bringt, sollte man die offen mit seinem Partner besprechen. Es ist nicht fair, wenn der Eine wegen dem Anderen zurückstecken muss, besser ist es, einen gemeinsamen Weg zu finden, die zu befriedigen. Nicht miteinander reden ist wichtig, sondern miteinander zu kommunizieren.

dass man mich belogen und betrogen hat, in diesem Bereich bin ich auf meinen Meister gestoßen, eine meiner prägendsten Erfahrungen, die zu sehr großen Veränderungen in meinem Leben geführt haben. Im Nachhinein, die schlimmste, aber dennoch wichtigste Erkenntnis mit sich brachte. Ich höre nur noch auf mich und mein biologisches Alarmsystem, denn meine Intuition hatte bisher immer Recht. Ich vertraue zuerst mir und dann allen anderen.

dass man mir weh getan hat, mein Herz wurde nicht nur gebrochen, es wurde geschreddert. Die Traurigkeit gehört zum Leben dazu, wie die Freude. Sie ist eine Begleiterin in den schwersten und härtesten Phasen. Ich habe gelernt den Schmerz zu ertragen, ihn auszuhalten, mit ihm für eine Weile zu leben, ohne Angst davor zu haben und ihn dann irgendwann hinter mir zu lassen.

dass man mich verlassen hat, nur dadurch lernte ich loszulassen, damit man wieder nach vorne sehen kann und nicht zurück. Es ist in Ordnung, wenn ein Mensch aus meinem Leben verschwindet. Statt der Hauptrolle nur noch eine Nebenrolle spielt. Alles ist relativ und, ja, es ist möglich, sogar befreundet zu sein, irgendwann später, wenn die Gefühle verarbeitet und neutralisiert wurden.

dass man mich benutzt hat, Achtung Beziehungsrettungsboot! Die Egopuschlerin, von solchen Menschen halte ich mittlerweile eine gewisse emotionale Distanz. Denn irgendwann fliegt einem alles um die Ohren, gerade Männer, die frisch getrennt, in einer unglücklichen Beziehung leben oder schlimme Erfahrungen gemacht haben und nie richtig gelernt haben alleine zu sein oder damit umzugehen, sorgen am Ende nur noch für den absoluten Wahnsinn. Keine Patienten, keine Dramen mehr.

Es war mir eine (L)EHRE Euch begegnet zu sein

All diese Erfahrungen hätte ich nie und nimmer nur mit einem Mann machen können. Dann wäre ich jetzt kaputt.  Man liebte sich und am Ende tat man sich nicht mehr gut und man ging auseinander. Meine Singlephasen waren und sind die wichtigste Zeit in denen ich mich weiter entwickelt habe. Man fängt immer erst an etwas zu verändern, wenn man so richtig am Boden ist. Wenn der Leidensdruck so schwer auf einem lastet, dass man das Gefühl hat, dass es einen erdrückt.

Egal wie groß eine Enttäuschung ist, möge sie noch so hart, noch so schmerzvoll sein, kann man daraus etwas Positives sehen. Nichts ist umsonst, keine Zeit ist verschwendet, denn diese Erfahrungen sind wahre Schätze. Sie machen einen stärker, sie verändern einen und oft verändert sich dann alles. Man muss nur bedacht sein den Schmerz zuzulassen, aber nicht in Selbstmitleid zu verfallen. Warum passiert das mir, man ist kein Opfer, denn oft lässt man selber diese Dinge zu. An dieser Stelle ist es wichtig sich selbst zu verzeihen und beim nächsten Mal rechtzeitig Grenzen zu setzen, wenn es anfängt wehzutun.

Ich bin wirklich dankbar für die schönen, aber auch traurigen und harten Momente in meinem Leben. Sie waren mir eine Lehre, ich wurde geprüft und ich weiß, man lernt nie aus und immer wieder dazu und nichts war umsonst. Ja, ohne sie hätte ich wohl auch nicht den Blog, Ideen für meine Artikel und nicht so ein gutes Krisenmanagement. Danke an alle meine Prinzfrösche, es war mir eine (L)EHRE Euch begegnet zu sein. Autor-Julia

Quellenangabe: Datei: Bild – fotolia.com 38471119 | Urheber: Phimak

5 Comments

  • Hallo Julia,
    Ich bin zufällig über deine website bzw block gestolpert.
    Finde die seite wie beiträge sehr interessant.
    Das problem an Der heutigen zeit ist, das die Menachen ein falsches bild hinter her laufen.
    Egal ob Frau oder Mann.
    Sie sind schon so geblendet von den median, film, serien, zeitschriften und Bücher.
    Worin ihnen die perfekte beziehung präsentiert wird.
    Aber das Reale leben ist nicht wie es uns überall gezeigt wird, es ist das was wir drauß machen.
    Bei Der ständing steigenden bevölkerung, wird es auch immer schwerer, sein gegenstück zu finden.
    Da die ansprüche an den partner immer extensiver werden.
    geht es heute noch um liebe, zuneiging, geborgenheit, ehrlichkeit, treue?
    Nein,, heutzutage geht um das:
    äussere,
    was Der mensch erreicht hat,
    Materieller besitz,
    Karriere,
    Geld,
    Etc…

    Für jedem von uns gibt es einen passenden partner, nur diesen zu finden, stellt sich als herausforderung da.

    Die zeit wird es zeigen…

    LG Chris

    • Liebe Birte,

      vielen Dank 😉 da hast Du ja noch ein wenig Zeit zum Erfahrungen sammeln, bevor Du die dreißig überschreitest. Aber es ändert sich nicht viel, bis auf das man vieles nicht mehr so emotional und dramatisch sieht, ich liebe meine Gelassenheit, es ist alles so entspannt 😉 Liebe Grüße Julia

  • Hallo Julia,
    Der Artikel ist wiedermal wirklich sehr genial.

    Ich finde du solltest hier auch gleichzeitig die Männer ansprechen, denn auch viele Männer machen solche Erfahrungen mit Frauen. Wir Frauen sind da leider nicht alleine mit. So könntest du dann auch mehr Leser für deinen Blog begeistern 🙂

    Liebe Grüße Pia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.