Warum Frauen nicht auf Arschlöcher stehen und „nette“ Männer trotzdem keine Chance haben!

Warum Frauen nicht auf Arschlöcher stehen und „nette“ Männer trotzdem keine Chance haben!

Hey ihr Lieben, Speakstaff hat meinen Artikel eingelesen, jetzt könnt ihr den auch hören, viel Spaß

01424_spk_banner_468x60_02

Natürlich ist das nicht die absolute Wahrheit, Ausnahmen bestimmen bekanntlich die Regel, aber es ist schon auffällig, wie oft man als Singleline die Bezeichnung „Arschloch“ verwendet. Gerade in der Kennenlernphase, die zugegeben natürlich nicht so läuft, wie man sie gerne hätte. Während man gerade noch auf rosa Wolken schwebt, da knipst der Typ die Realität an, zack, verpufft das Himmelsgefährt und es geht steil nach unten. Warum Frauen nicht auf Arschlöcher stehen.

Date Interruptus

Das Date wird abgesagt. Schlimmer noch der Date Coitus interruptus, man steht quasi schon mit Hut und Mantel in der Tür, will los und dann erhält man eine SMS – mir kam etwas dazwischen, muss länger arbeiten, bin krank oder irgendeinen anderen Grund. „A….loch“. Sicherlich kennt jeder das Gefühl, auf ein Signal zu warten, weil es ja hieß, man würde sich melden. Aber nichts, absolute Funkstille. „A….loch“. Auch hier gibt es Abweichungen, denn A….loch ist nicht gleich A….loch, mit einer Schublade kommt man nicht aus, man braucht einen Schrank, mit vielen kleinen Fächern.

A….loch ist nicht gleich A….loch

ICH STEHE NICHT AUF DICH. Sein absolutes Recht, auch er ist kein Flughafen und nicht jede kann bei ihm landen. So schnell ich in dein Leben trat, verschwinde ich auch wieder, ohne Good Bye wie – wir passen nicht zusammen oder es hat nicht gefunkt, löse ich mich auf wie ein Geist und du wirst mich nicht wiedersehen.

ICH ERZÄHLE DIR ALLES, was du hören willst, wickle dich um den Finger, lege dich flach und dann hörst du nie wieder von mir.

ICH HABE DIE WAHL HASE, gucke mir lieber noch die anderen an und verteile meine Rose erst später, das Casting geht weiter, denn ich möchte mich noch nicht festlegen.

ICH FINDE DICH TOLL, ICH MAG DICH. Aber irgendwie bin ich mir nicht sicher. Ich habe plötzlich das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Ich weiß, dass du mehr willst und ich bin mir nicht sicher. Ich halte dich auf Abstand, weil ich dir nicht wehtun möchte, aber gehen lassen will ich dich auch nicht. Je mehr ich mich zurückziehe, desto mehr kommst du auf mich zu. Je weniger Zuneigung ich dir gebe, desto mehr gibst du sie mir. Ich laufe weg, du hinterher und plötzlich weiß ich, ich will dich nicht mehr.

ICH HABE KEIN GROSSES SELBSTBEWUSSTSEIN. Aber das überspiele ich. Dich zu erobern gibt mir Bestätigung und ich fühle mich super. Sobald ich dich sicher habe, wirst du uninteressant und ich brauche eine neue Eroberung, um mich besser zu fühlen.

INNERLICH BIN ICH TOTAL KAPUTT. Ich fühle mich ganz klein und schwach, aber wenn ich dich unterdrücke, gibt es mir Kraft. Dich zu kontrollieren verleiht mir Macht. Dich zu schwächen macht mich stark. Damit du bei mir bleibst, wende ich die Heiß- Kaltmethode an. Ich trage dich auf Händen, ich tue alles für dich und sobald du dir sicher bist, lasse ich dich fallen, um dich, wenn du ganz unten bist, wieder aufzufangen. So jemanden würde ich schon mehr zum Psychopathen zählen.

Es gibt einen gemeinsamen Nenner – Enttäuschung!

Zu Recht, Hoffnungen, Erwartungen und kleine rosige Gedankenspiele, zerplatzen wie eine Seifenblase. Ärgerlich. Keine Frau steht wirklich auf einen Mann, der sich nicht meldet, der keine Zeit hat, der sie schlecht behandelt oder nichts von ihr will. Einfach zu verschwinden, ist der Weg des geringsten Widerstandes, ungern setzt man sich einer Konfrontation aus. Es ist kein angenehmes Gespräch jemandem zu sagen, dass man nicht das Gleiche empfindet. Man kennt das Gefühl und vergisst darüber hinaus wie es ist, nicht zu wissen woran man ist.

Das Nein

Das „Nein“ wird nicht sofort akzeptiert, die stille Hoffnung, dass es vielleicht doch noch etwas werden könnte, hält einen davon ab loszulassen. Immerhin war es am Anfang doch alles so wunderbar und jetzt soll es schon wieder vorbei sein. Wir haben uns doch so gut verstanden, was habe ich bloß falsch gemacht. Wem kommen diese Gedanken auch bekannt vor? Laufe nie einem Mann hinterher, außer er hat deine Handtasche gestohlen, denn wo nichts ist, kann man auch nichts erzwingen. Hartnäckigkeit zahlt sich in den wenigsten Fällen aus, im Gegenteil, um die Dame endlich loszuwerden, kann es vorkommen, dass der Herr sogar richtig gemein wird und das muss nicht sein, denn ein Mann verhält sich nur so, wie man selber es zulässt.

Warum „nette“ Männer trotzdem keine Chance haben.

Weil sie das Pendant zum A….loch sind. Wenn jemand viel zu lieb ist, macht einen das auf Dauer unglücklich, denn irgendetwas fehlt . Ist jemand nur gemein zu einem, dann macht das krank, weil auch hier etwas fehlt – das Gleichgewicht. Beides sind extreme Verhaltensweisen und Extreme sind nie gut. Die Kunst ist es freundlich, liebevoll, aber auch selbst bestimmend und egoistisch zu sein. Ein Pendel, welches mal mehr zu der einen Seite tendiert und dann wieder zur anderen.

Ein Mann, der schreibt, er sehe nicht so gut aus, würde dafür aber ganz viel Herz haben und einen auf Händen tragen, werde ich jetzt schockieren, denn ich kenne Männer, die ebenfalls sehr liebevoll sind, aufmerksam und gut aussehen. Ein Mann, der sich schon am Anfang denunziert, wirkt auf die wenigsten Frauen charismatisch.

Hintertür: Friendzone

Wer möchte einen Ja-Sager, der einen schalten und walten lässt, wie es beliebt ohne je auf Widerstand zu stoßen, der sich weder durchsetzen noch behaupten kann und sein ganzes Glück von der Partnerin abhängig macht. An die Herren, die es über das Hintertürchen „Friendzone“ versuchen, bitte später nicht darüber beschweren, dass man ewig in diesem Bereich verharrt und sie mit einem Mann durchbrennt, der das absolute Gegenteil von einem ist.

Vielleicht war es ein Musiker, dem sie lauscht, während er mit geschlossenen Augen liebevoll die Seiten seiner Gitarre zupft. Ein Surfer, mit dem sie jetzt gemeinsam den Wellen hinterherjagt. Der Karrieretyp, der ganz genau weiß, was er will – nach ganz oben und sie aufschauend hinter ihm steht. Mit dem Globetrotter die Welt bereist, in fernen Ländern kulinarische Genüsse entdeckt und das alles mit einem Rucksack. Oder mit dem Partytyp atemlos durch die Nacht, mit ihm von einem Event zum nächsten tanzt, sie ist überall, nur nicht zu Hause, er zeigt ihr seine Stadt, nimmt sie mit, bis ein neuer Tag erwacht.

Alphamännchen & Alphaweibchen

Diese Herren haben alle etwas gemeinsam, sie verkörpern oft das, was man selber gerne könnte oder hätte. Es ist die Sehnsucht nach einem Upgrade seines Lebens. Wie ein Vogel breiten sie ihre Flügel aus und schweben durch die Lüfte, auf der Suche nach mehr Abenteuern, mehr Leben und Entdecken. Wie gerne würde man als Begleiterin ihn auf seinen Schwingen begleiten. Klar, dass da ein solider Mann weniger faszinierend ist, da man das ja alles schon vom eigenen Leben kennt. So gerne würde man seine Komfortzone verlassen, aber es wäre natürlich viel einfacher, auf jemanden zu treffen, der das schon lebt und einem dadurch ermöglicht, diesen Teil seiner Wünsche zu verwirklichen.

Auch diese Herren haben wieder etwas gemeinsam, sie lieben ihre Freiheit, machen ihr Ding, inspirieren einen mit ihrer Selbstverwirklichung und selbst bestimmenden Art. Vielleicht gerade deswegen, weil man selber gerne so wäre – Das Alphaweibchen?

Selbstverwirklichung als Lösungsansatz?

Anstatt seine Erfüllungen, Wünsche und Sehnsüchte in einem Mann zu finden, würde es viel einfacher sein, damit anzufangen, sie selber zu verwirklichen. Wer weiß, wann so ein Mann ins Leben schneit. Also weg von der Couch raus ins Leben. Die Welt entdecken, da die Rucksacktour für mich weiterhin eine Utopie bleibt, meine Tochter mir den Vogel zeigen würde, ständig fragen, wann wir da sind und lieber das Auto nehmen, denn das Pubertier geht nicht gerne zu Fuß, beschränke ich meine Entdeckungen auf Deutschland und Europa übers Wochenende. Bin des Öfteren unterwegs und zur Ironie finde ich mittlerweile einen Mann ganz interessant, der auch gerne mal zu Hause auf der Couch bleibt, so ganz solide und unspektakulär, aber auch irgendwie wieder schön.

Zum Schluss

Ein Mann ist für mich so lange interessant, wie er Interesse zeigt (vorausgesetzt, ich erwidere dieses Interesse), wenn einer sich nicht mehr meldet oder meine Grenzen überschreitet – verliere ich das Interesse. Game over and out. So, das war es von mir zu diesem Thema, wie ist es bei Euch? Mädels, die Herren? 😉

Quellenangabe: Datei: #76234118 | Urheber: Alina Cardiae

9 Comments

  • Ich bin über Facebook (Blogger Lounge) auf diesen Blog gestoßen. Auch wenn ich viele Blogs lese, kommentiere ich nur selten, aber heute musste es mal sein. Dieses schöne und zugleich schwierige Thema hast du kurzweilig und differenziert abgearbeitet. Sehr schön 🙂

  • Ein altes Thema eigentlich, aber sehr schön beschrieben. Ich finde auch dass Männer weder richtige Arschlöcher sein sollten (wer will schon freiwillig leiden), aber zu nett ist auch mies, weil mir dann der Respekt vor der Person fehlt.

    Selbstverwirklichung ist in einer Beziehung sehr wichtig, ich reise auch viel ohne meinen Freund, weil es mir gut tut, mein Glück nicht nur von ihm abhängig zu machen.

    Toller Beitrag liebe Julia. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Madeleine
    http://maracujabluete.com/

    • Danke 😉 und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ihr schon so lange zusammen seid, jeder ist ein eigenständiger Mensch und verliert sich nicht im WIR. Hast Du sehr schön gesagt, dass Du Dein Glück nicht nur von ihm abhängig machst 😉 Liebe Grüße Julia

  • Was ist nur mit euch Frauen los?
    Man soll weder Arschloch noch Weichei sein, machen was einem gefällt ein Entdecker sein. Ich bin laut ich scheisse darauf ob mich wer Blöd anschaut und hau auch mal einem eine aufs Maul wenn es denn sein muss, ich zünde Kerzen für Sie an und kuschele gerne. Ich überquere alleine die Alpen einfach weil ich Bock darauf habe, ich bin ein Seemann auf Reisen und sehe mir die Welt an. Ich war an Orten an denen sich kein Touri je verirren würde und trotzdem heisst es immer wieder naja du bist ein lieber Freund aber mehr leider auch nicht wenn ich zärtlich bin und wenn ich auf sie scheisse werde ich sie nicht los aber das will ich nicht auf Dauer und ich werde freundlich zärtlich und wieder heisst es du hast dich so verändert es funktioniert nicht mehr. 99,999% der Frauen wissen einfach nicht was sie wollen. Könnte ich es mir aussuchen ich würde Schwul werden. Warum kriegen es denn die meisten Frauen nicht einfach hin sich zu freuen was sie haben statt Dramen hinterher zu trauern die sie nicht haben ? Ich habe keinen Bock auf ständige Dramen. Warum dann Frau ? Ich verstehe es einfach nicht.

    • Hallo Martin 😉 vielen Dank für Dein Kommentar, was ich heraus lese sind Extreme … und die sind nie gut zu nett, zu scheiße … kann es sein, wenn Du zu nett bist, dass Du dann in die Friendzone rutscht … und wenn Du zu scheiße bist, bzw. eine Frau nicht willst und Abstand willst, sie Dich will? Wenn das der Fall ist, dann musst Du nur eins und eins zusammen zählen 😉 Finde die Mitte von beiden Verhaltensweisen.

      Wenn man jemanden kennenlernt, ist es vielleicht besser, wenn das Interesse langsam wächst und nicht von Null auf Hundert. Oft, wenn man verliebt ist … Dank Hormonen, mutieren einige zu Liebeszombies, zack, dreht sich die Welt nur noch um eine Person. Das kann allerdings für die andere Person zur Belastung werden, zudem, jemand der immer verfügbar ist, suggeriert auf eine Art und Weise, dass er selber kein eigenes Leben hat.

      Bleib Du selbst, das ist wirklich authentisch, der Liebeszombie ist nur eine Phase der Verblendung, aber nicht Du. Lebe Dein Leben und plane es so weiter, wie vorher.

      BEISPIEL: Freunde fragen hast Du Zeit, Du hast Zeit und sagst ja, wenn sie sich an dem Tag mit Dir treffen will, vertröstest Du sie auf einen anderen Tag und sagst Deinen Kumpels natürlich nicht ab.

      NO DRAMA, bin ich absolut Deiner Meinung, aber das funktioniert nur, wenn man sich selber treu bleibt. Du glaubst gar nicht, wie viele Dramen ich mit Typen hatte, nicht weil sie mich nicht wollten, sondern weil sie mich wollten. Man fühlt sich bedrängt und man hat eben nicht jeden Tag Zeit, dass fühlt sich dann sehr schnell als Belastung und nicht mehr als Bereicherung an 😉

      Liebe Grüße Julia

  • Hallo, kurz und bündig, seit 2010 Single, sie ging mir fremd, mehrmals ( Vaterkomplex). Anfangs war ich depri, heute glücklich und froh Solo zu sein. Es klingt komisch, aber ich genieße meine Freiheit und möchte sie nie mehr verlieren. Ich weiß wer ich bin, was ich kann und was ich will. (Habe viele Psychologie Bücher gelesen um zu verstehen, warum, wieso, weshalb tut ein Mensch dem anderen so was an. Mein Fall, sie hat den Vater mit 6 verloren und wurde von der Mutter, Tante und Oma groß gezogen. Einzige Männer in der Familie waren ein Polizist und ein Säufer. Praktisch kein Kontakt).
    Heute genieße ich mein Leben, ich kann machen was und wie ich will. Kein Stress, keine Kompromisse, keine rücksichtsnahme mehr vorhanden. Der Nachteil, ich bin kalt und egoistisch geworden. Alles für mich. Das sind die Überbleibsel ( lässt sich psychologisch auch erklären und behandeln:-)))))
    Schöne Grüße an alle Single!

    • Hallo Christoph,
      vielen dank für Deine Zeilen. Die Frau, die Du beschrieben hast, klingt nach einer Gefallen-Tochter, Mädchen die ohne die Zuneigung und Bestätigung ihres Vaters aufgewachsen sind und dieses weder erkannt noch behandelt haben, suchen im erwachsenen Alter bei anderen Männern nach Anerkennung. Im ersten Moment denken sie, die Bestätigung eines Mannes reicht, aber im Laufe der Zeit fehlt ihnen etwas und sie suchen weiter nach dieser Anerkennung. Problem, bei keinem Mann werden sie das finden, denn nur die Anerkennung des richtigen Vaters kann sie befreien oder eine Therapie, wenn das Verhaltensmuster schon so eingefahren ist, dass sie es alleine nicht mehr schafft etwas zu ändern.
      Schön, wenn es Dir gut geht und Du Dein Leben genießt 😉 aber werde nicht zur Eisprinzessin, für eine Weile ist es ok, wenn das Herz gefriert, um sich vor weiteren Enttäuschungen zu schützen. Aber nach und nach, solltest Du selber dafür sorgen, dass es wieder erwärmt.
      Ja, wenn wir Liebe zu lassen, kann sie uns verletzen, aber keine Liebe ist auch keine Lösung. Lasse Dich nicht von der Angst beherrschen und gebe Dir und Deinen Gefühlen wieder Raum. Mit Deiner negativen Erfahrung, kannst Du jetzt besser einschätzen, ob Du Deine Gefühle investieren willst oder nicht. Liebe Grüße Julia

  • Hi Julia,

    schöner Artikel.

    „Diese Herren haben alle etwas gemeinsam, sie verkörpern oft das, was man selber gerne könnte oder hätte. Es ist die Sehnsucht nach einem Upgrade seines Lebens“.

    So hab ich das noch gar nicht gesehen.

    Danke für die Inspiration.

    Grüße

Kommentar verfassen