Kennenlernphase – trainiere deine emotionale Unabhängigkeit

Kennenlernphase – trainiere deine emotionale Unabhängigkeit

Wie letzten Montag bereits angekündigt gibt es heute ein kleines Training. Erst einmal gibt es eine Story aus meinem Leben, warum ich irgendwann auf die Idee kam meine EMOTIONALE UNABHÄNGIGKEIT zu trainieren.

Der Tag an dem die Welt untergehen sollte …

Wir trafen uns zum ersten Mal am Freitag den 21.12.2012, der Tag an dem eigentlich die Welt untergehen sollte. Er sah mich, ich ihn und es war zu schön um wahr zu sein, bis ich es mit meinem Verhalten später komplett an die Wand fuhr.

Die ersten Wochen war alles super, ich war cool und souverän, wir schrieben täglich – morgens, mittags, abends und trafen uns regelmäßig. Er verwöhnte mich mit seiner Aufmerksamkeit, seinem Interesse, ein Zustand, an den ich mich schnell gewöhnte. Neben der großen Zuneigung zu ihm schlich sich allerdings auch die Angst ein, dass bald alles vorbei sein könnte.

DIE SCHATTEN DER VERGANGENHEIT

Ich glaube, jeder hat sie, die Schatten der Vergangenheit, Situationen aus vergangenen Tagen, die einen daran erinnern, dass es wieder ein jähes Ende finden wird. Die Angst wurde größer. Die Gedanken machten mich wahnsinnig. Die Souveränität verschwand und stattdessen nahm die Unsicherheit ihren Platz ein. Ein Wechselbad der Gefühle, sobald eine Nachricht kam oder wir uns sahen, ging es mir gut. Sobald aber meine “Melde-Ordnung” ins Wanken geriet, ging es mit der Coolness bergab. Ich war unruhig, konnte mich nicht mehr konzentrieren, mein Magen zog sich zusammen, er war die Erlösung und ich ein Liebesjunkie.

SEX, DRUGS & ROCK’N’ROLL

Meine Droge waren seine Aufmerksamkeit und Interesse, ihn zu treffen mein nächster Schuss und ohne war ich quasi auf Entzug. Du kannst dir vorstellen wie nervenaufreibend diese Zeit für mich war und für ihn. Ich nahm ihm die Luft zum Atmen und drängte ihn mehr und mehr in eine Ecke. Es passierte das, was passieren musste, er distanzierte sich, worauf ich ihn umso mehr wollte. Ich war komplett auf “Festhalten” programmiert.

Von meinen Gedanken und Gefühlen ließ ich mich leiten und ähnelte mehr Gollum, dem schizophrenen, von Besessenheit gezeichneten, verwahrlosten, zur unmenschlichen Kreatur mutierten Hobbit aus „Herr der Ringe“ – Meinem Schaaaaaaatz. Jegliche Verantwortung für entgleisende, selbst vernichtende Kurzaussetzer legte ich ab, denn das bin nicht ich! Oh und ich kenne einige Frauen, wo genau diese Persönlichkeit die Kontrolle übernimmt. Mein anderes liebenswertes Ich wurde eliminiert und was passiert, wenn man einen Irren ans Steuer lässt: Richtig, TOTALSCHADEN! Das gleiche Verhalten bei einem Mann, schlägt mich übrigens genauso in die Flucht.

Die Veränderung

Nach mehreren Wochen wirklichem Entzug, erlangte ich langsam wieder Klarheit und übernahm die Kontrolle über meine Gefühle und Gedanken, der Plan war, sie auch weiterhin zu behalten. Ein weiser Satz aus dem Film “EAT PRAY LOVE”:

Lerne deine Gedanken auszuwählen, so wie du jeden Tag deine Kleider auswählst. Und diese Fähigkeit kannst du kultivieren. Wenn du unbedingt dein Leben unter Kontrolle bringen willst, dann arbeite an deinem Geist, nur den sollst du versuchen zu kontrollieren. Wenn du nämlich deine Gedanken nicht beherrschen kannst, sitzt du ewig in der Scheiße.

Glaubt mir, ich saß monatelang immer wieder in der gleichen Scheiße, also war es an der Zeit etwas zu verändern, nämlich mich und meine Einstellung zu gewissen Dingen. Manche Einstellungen sind mehr ein Korsett, Normen, bei denen man der Meinung ist, dass sie richtig sind, aber sind sie das? Und was würde passieren, wenn man sie verändert? – ES WIRD SICH ETWAS VERÄNDERN.

Emotionale Abhängigkeit

“Unter emotionaler Abhängigkeit wird die einseitige, übertriebene Abhängigkeit von einem anderen Menschen verstanden, die sich in großer Angst vor dem Verlassenwerden und der Vernachlässigung der eigenen Interessen bis hin zur völligen Selbstaufgabe äußert.  Emotional abhängige Menschen benötigen den Partner, um eigene Unsicherheiten, Selbstzweifel oder ein geringes Selbstwertgefühl zu kompensieren.” Aus dem Artikel von Psychomeda

Das Ganze beginnt schon in der Kennenlernphase! Deswegen ist die nächste Kennenlernphase PERFEKT geeignet, um deine emotionale Unabhängigkeit zu trainieren.

Trainiere deine emotionale Unabhängigkeit

Das Ganze beginnt schon in der Kennenlernphase! Deswegen ist die nächste Kennenlernphase PERFEKT geeignet, um deine emotionale Unabhängigkeit zu trainieren.

WISSENWERTES

Das Gehirn produziert vermehrt Dopamin, ein Hormon, das für starke Glücksgefühle sorgt. Bei Entzug der Aufmerksamkeit, wird der Liebesbotenstoff zu Höchstleistungen aktiviert , weil die „Belohnung“ ausbleibt. Die neue Situation überfordert einen und stresst die Amygdala (liegt im Schläfenlappen des Gehirns), welche hauptverantwortlich für die emotionalen Reaktionen ist. Je mehr man sich also hineinsteigert, desto verrückter wird man. Das wusste ich damals noch nicht, ein Grund, weswegen Gollumine freie Fahrt hatte. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel: Single & verliebt

DIE THEORIE

Die Theorie ist immer einfacher als die Praxis. Man kann viel reden und sich verbal tunen, wenn man also von sich sagt, man ist selbstbewusst und taff, sich selber schätzt und auf sich achtet, dann sollten die Handlungen identisch sein. AUTHENTISCH – denn, ist das Gesagte konträr zu dem, was man tut, dann ist man NICHT authentisch. Vielleicht geht es einem auch gerade nicht so gut, das Leben besteht aus Phasen, manchmal läuft es nicht so, wie man es gerne hätte. Da liegt das Bedürfnis, jemanden an seiner Seite zu haben, der einen stärkt und Halt gibt, nahe. Aber jeder ist selber der Architekt seiner eigenen Zufriedenheit.

DIE PRAXIS

Also setzen wir die Theorie in die Praxis um. Jedes Mal, wenn du merkst, dass du wieder emotional hochfährst, schaltest du einen Gang hinunter und lässt dich nicht von deinen Emotionen leiten. Als erstes sollte man sich seiner Stärken und Schwächen BEWUSST werden, ebenso die eigenen Gefühle und Motive für bestimmte Verhaltensweisen. Erst durch diese Selbstreflexion ist man in der Lage, sein Handeln bewusst zu erleben und zu BEEINFLUSSEN.

Also NIE WIEDER mache ich meine Gefühle so von jemand anderem abhängig, nie wieder will ich die Marionette meiner Emotionen sein. UND TSCHÜSS GOLLUMINE. HALLO RELAX TAKE IT EASY. Wärend einer Kennenlernphase kann man nicht nur eine andere Person näher kennenlernen, sonder auch sich selber. Das hat mir dabei geholfen:

GEFÜHLE BEOBACHTEN & AKZEPTIEREN:

Man braucht seine Gefühle, um etwas zu empfinden – Freude, Traurigkeit, Angst und Wut gehören zum Leben dazu. Gerade während einer KENNENLERNPHASE ist man wohl allen Gefühlen ausgesetzt, manchmal sogar gleichzeitig. Er meldet sich = FREUDE. Er meldet sich nicht = TRAURIGKEIT. Er meldet sich seit ein paar Tagen nicht = ANGST. Er meldet sich seit mehren Tagen nicht und antwortet auch nicht auf deine Nachricht = WUT.

Ich akzeptiere sie alle, die Freude macht mich glücklich, die Traurigkeit hilft mir zu verarbeiten, Tränen können so befreiend sein. Angst, macht mich vorsichtiger, aber auch mutiger. Die Wut macht mich stark und treibt mich voran, ich nutze sie gerne zum Aufräumen, Putzen oder anderen Dingen, bei denen man sich bewegen kann und die negative Energie in positive umwandelt. Bei einer Wutphase hatte ich mein ganzes Badezimmer renoviert. Anschließend habe ich mich mit meinen Gefühlen quasi zusammengesetzt und gefragt, warum empfinde ich so, deren Antwort: ES TRIFFT DEIN EGO.

DAS EGO:

Bei den meisten oben genannten Gefühlen geht es um Enttäuschung und die treffen immer dein Ego. Je niedriger dein Selbstwertgefühl ist, desto mehr schmerzen solche Verhaltensweisen. Hinzu kommen die Erwartungen, man setzt sich quasi selber unter Druck, denn je höher die sind, desto wahrscheinlicher, dass der andere sie nicht erfüllt, welches wiederum zu Enttäuschung führt, ein Teufelskreis. Es geht also viel mehr um einen selber, als um den anderen. Wenn du dir das bewusst machst, dann lernst du die Verhaltensweisen anderer nicht persönlich zu nehmen. Denn  deren Verhalten ist deren Problem und hat mehr mit der Person selber, als mit dir zu tun.

SELBSTWERT STÄRKEN:

Magst du dich so wie du bist? Klar, man findet immer etwas, aber im Großen und Ganzen – magst du dich? Wenn ja, dann stehe dazu. Wenn dir etwas nicht gefällt, dann musst du dem anderen keinen Gefallen tun, damit er dich mag. Ein NEIN ist genauso wichtig, wie ein JA und wird auf Langzeit sogar mehr geschätzt. Verbiege dich nicht, um anderen zu gefallen. Stehe zu dir, bleibe bei dir, das macht dich stärker.

SICH SELBER LIEBEN:

Bevor jemand dich lieben kann, solltest du erst einmal dich selber lieben. Denn die Liebe kommt nicht von anderen, sie kommt immer aus einem selbst. Es ist soviel einfacher sich selber zu lieben, wenn eine andere Person dich liebt, immerhin zeigt sie dir, dass du es wert bist geliebt zu werden und gibt dir unbewusst die Erlaubnis, dass du dich selbst lieben und so annehmen darfst, wie du bist. Aber für diese Erlaubnis brauchst du keinen Partner. Die wichtigste Beziehung in deinem Leben, ist die mit dir selbst, bis dass der Tod euch scheidet und das ist eine lange Zeit.

Also gestalte dir deine Beziehung mit dir selbst, genauso, wie du sie mit einem Partner verbringen würdest. Treffe dich mit Freunden, gehe auf Reisen, lerne neue Leute kennen, unternehme schöne Dinge, alles was dir Spaß bringt, erweitere deinen Horizont, indem du deine Komfortzone verlässt. Je schöner dein Leben, desto eher möchte jemand daran teilnehmen, aber bitte nur jemand, der ebenfalls aktiv Verantwortung für sein Leben und die Gestaltung übernommen hat, denn sonst hast du früher oder später, wieder Probleme. In meiner Rubrik SINGLE UNTERWEGS findest du ein paar Inspirationen.

SICH SELBER ACHTEN:

Ganz wichtig! Falls du dir öfters die Frage stellst “Warum tut er mir das an?” ändere sie in “Warum tue ich mir das an?”. Denn du bist genauso verantwortlich dafür, dass es dir schlecht geht. EHRLICHKEIT – Hierzu gehört, der realen Umgebung ins Auge zu blicken und auch unangenehme Rückmeldungen zu akzeptieren. Sei KONSEQUENT – handle nach deinen Werten. Das gilt für die gesetzten Prioritäten und auch für den Fall, dass sich dadurch Nachteile ergeben. Alles was dir nicht mehr gut tut, tut dir nicht mehr gut und es ist wichtig dann ABSTAND von der Situation zu nehmen, so schwer es auch ist. Aber andere können dir nur solange weh tun, wie du es zulässt.

Ich ziehe mich dann ganz gerne erst einmal zurück, um mich zu sammeln. Wenn er sich dann irgendwann wieder meldet, stehe ich viel neutraler zu der Sache und kann ihm sagen, warum ich mich zurückgezogen habe, manchmal liegt es auch mehr an mir PMS alle Monate wieder – Heulen & Lachen gleichzeitig und die volle Ladung an nicht verarbeiteten Dingen. Mittlerweile nehme ich es mit Humor.

KONTROLLE ÜBER GEDANKEN:

Da meine ich beide, die negativen und positiven Gedanken. Bitte keine parallelen Traumwelten, in denen man sich vorstellt, wie glücklich man zusammen ist, weil es in der Realität gerade schlecht läuft. Denn es kann passieren, das man sich jemanden erschafft, den es gar nicht gibt. Man verliebt sich nicht in die reale Person, sondern in die eigene Vorstellung der Person. Die Schatten der Vergangenheit, man kann lernen mit ihnen zu leben, in dem man sie akzeptiert und nicht so viel Raum gibt. Jeder fängt bei mir bei Null an und nach ein paar Wochen ist die Tendenz entweder STEIGEND oder FALLEND.

Ein gedankliches oder lautes STOPP ist angebracht, wenn die Gedanken an einem zehren. Durchbreche sie, Atme 10x tief ein, konzentriere dich auf die Atmung, spüre die Luft durch deinen Mund zu den Lungen, deinen Bauch, die Bewegungen und wieder ausatmen. Durch den Fokuswechsel, wirkt diese Übung entspannend auf unseren Geist.

Nachts, wenn ich nicht einschlafen kann und mein Gehirn auf Hochtouren neue Ideen produziert. Da ist es besonders kreativ, dann denke ich nur an einen blauen Punkt, immer wieder und verdränge damit alle anderen Gedanken. Ein paar Minuten später schlafe ich ein.

ÄNGSTE NEUTRALISIEREN:

Als erstes stelle ich mich meinen Ängsten. Ein Satz, den man ganz gerne in der Psychologie verwendet, um Dinge, die einem Angst machen, etwas mehr auf den Grund zu gehen. WAS WÄRE SO SCHLIMM DARAN? Oft haben diese ÄNGSTE mehr mit einem selber zu tun – VERLUSTÄNGSTE, wenn es darum geht, ob er noch was mit anderen hat. MANGELNDES SELBSTWERTGEFÜHL, wenn man an sich selber zweifelt.

GELASSENHEIT TRAINIEREN:

Der wohl wichtigste TEIL. Jedes Mal, wenn ich etwas unruhig werde, sage ich mir: “Beruhige dich, du hast keinen Grund dich aufzuregen, entweder er meldet sich oder er meldet sich nicht. Das ändert nichts an deinem Leben, du hast ein schönes Leben, du hast viele Pläne, Zeit sie jetzt wieder umzusetzen.” Je mehr Verantwortung man für sein eigenes Glück übernimmt, desto weniger ist es von anderen abhängig. Es bringt einen nicht um, es tut weh, aber die Welt dreht sich trotzdem weiter und man kann stolz sein, wenn man sich immer wieder mit ihr dreht. Je mehr Erfahrungen man sammelt und sie bewusst wahrnimmt, desto gelassener wird man.

GENIESSE DEN MOMENT:

Situationen nicht bewerten, sondern genießen. Lebe den Moment und mache dir keine Gedanken um Gestern oder Morgen, bleibe im Jetzt und Hier. Bei jedem Treffen  geht es um das Treffen, das es Spaß bringt, sich näher kennenlernt und nicht um die gedankliche Zukunft, die man miteinander teilen würde. Höre auf zu warten, sondern fange an zu leben, je mehr wir erleben und um die Ohren haben, desto weniger wird uns die Zeit vorkommen, die vergeht.

Fazit:

Wenn man sich selber richtig gut kennt und akzeptiert, ist alles so viel einfacher. Ich liebe mich, achte auf mich und nehme nichts persönlich von Menschen, die mich nicht richtig kennen. Es gibt immer Gründe WARUM, WIESO, WESHALB, ich muss sie nicht wissen. Es ist wie es ist. Während jeder Kennenlernphase fokussiere ich mich auf mich und trainiere meine emotionale Unabhängigkeit. Ich werde immer besser. Kleine Rückfälle gibt es mal, aber das ist ok, wenn man sein Verhaltensmuster ändert, dann dauert das seine Zeit. Gollumine hatte noch einmal nach einer Trennung ihren großen Auftritt, das ist jetzt zwei Jahre her, aber seitdem ward sie nicht mehr gesehen 😉 Ich warte nicht, ich lebe …

Falls noch Fragen sind, ich beantworte sie gerne 😉

Hier findest du noch weitere Artikel passend zur Thematik:

Was Männer denken – Interview mit einem (heißen) Mann 😉

Kennenlernphase – ein aufregendes, oft schwieriges, Terrain! 
Kennenlernphase – wenn sich jemand distanziert …
Frauen kann man so leicht manipulieren
Nie wieder schlechte Dates!

EMOTIONALE UNABHÄNGIGKEIT mit mir TRAINIEREN – Jeden Tag ein bisschen Motivation, Gestaltung eines schönen SingleLEBENS und in meinen INSTA-STORYS nehme ich Euch durch Hamburg mit, Date’s, Kennenlernphasen und gaaaaanz viel Selbstliebe, einmal die Woche gibt es eine Live-Show mit einem Motto und ganz vielen Leserfragen 😉 Folg mir doch …

Fotografie: fotolia.com #98071110 | Urheber: astrosystem

3 Comments

  • Hallo, leider bin auch so eine ProzessHabe vom kurzen jemand kenngelernt. Allerdings war keine tägliches Nachricht Wechsel. Von mir aus habe nur 2 mal kurz gemeldet. Er hat vorgeschlagen das wir uns nochmal sehen. Leider hat Er vorige Abend abgesagt. Er hat es“ sehr bedauert „ meine Antwort war ::: schade, klappt es ein anderes mal… Er schrieb…. hoffentlich vergisst Du mich nicht bis dahin! Ich drauf: wenn es keine 2 Jahre dauert bestimmt nicht…
    nach 3 Tage habe ich Ihm geschrieben, dass ich übers We. in seiner Nähe bin, wenn Et Zeit und Lust hast, können wir was Trinken gehen. Er hat geantwortet, dass Er Sonntag nicht kann, wünscht mir einen schönen Abend. Das war am Freitag, heute ist Sonntag, nicht gehört…. War ich die Jeniger, dass ich sein Rückzug ausgelöst habe? Hmm… Wie ich schon erwähnt habe, wir haben nicht jeden Tag Kontakt gehabt… Er war immer oder ist, zurückhalten etwas unsicher…
    würde mich über deine Antwort freuen
    Lg Kati

  • Hallo 🙂 ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen weil ich genau das alles gerade durchmache….durch meinen Kontrollzwang und Misstrauen durch Erfahrungen habe ich leider jemanden von mir gestoßen…ich hatte ihm die Entscheidung überlassen ob er den Kontakt noch möchte….seit 2 Tagen keine Reaktion mehr…ich weiß nicht wie und wann er sich entscheidet aber ich kann so nicht abschließen und nochmal schreiben will ich ihm nicht…

    • Liebe Claudia, wir lernen nie aus und stets dazu. Kontrollzwang und Misstrauen können dafür sorgen, dass jemand sich distanziert. Indem Du ihm eine Entscheidung überlassen hast, hast Du ja schon ein Teil Kontrolle abgegeben. Natürlich sind in diesem Fall zwei Tage sehr lang, besonders wenn man auf etwas wartet. Gebe Dir die Zeit, halte die Kontrollabgabe durch, ich weiß beim ersten Mal tut es immer besonders weh. Vielleicht hilft es Dir das Ganze mehr als eine persönliche Herausforderung zu sehen. Jeden Tag den Du überwindest Dich nicht zu melden, ist ein Zeichen für Dich, dass Du die Kontrolle abgibst und den Dingen ihren Lauf lässt. Die emotionale Unabhängigkeit zu trainieren ist ein tägliches Training und braucht seine Zeit, um durchbrochene Verhaltensmuster zu festigen. Rückfälle gehören zu Veränderungen dazu, daher hader nicht zu sehr mit Dir. Warte erst einmal ab, ob er sich meldet, wird sich dann zeigen. Klar kannst Du auch mit einer Sache abschließen , welche für Dich nicht geklärt ist. Wie … indem Du Dir den Gedanken zulässt etwas abzuschließen ohne Klärung. Jede Veränderung beginnt im Kopf, mit einer Entscheidung etwas anders zu sehen und es anders zu machen. Ganz wichtig, dass Du Dir die Zeit gibst und nicht ihm, um ihn zu halten, da kommt einem das Warten nämlich viel länger vor 😉 Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.