Single – Date-Lust oder Frust

Hallo ihr Lieben,

heute berichte ich Euch über das interessante Dateverhalten geschlechtsreifer Großstädter on- und offline. Einigen mag es auch merkwürdig vorkommen, zumindest werfen ein paar Verhaltensweisen doch die ein oder andere Frage auf. Gerade herrscht bei mir eher eine Date-Flaute, ich mutiere immer mehr zum Dateverschieber. Irgend etwas ist ja immer, erst nimmt mich Mr. Arbeit total in Beschlag, danach verfalle ich Mr. Virus, so das Mr. Jetzt&Hier natürlich das Nachsehen hat. Auch wenn ich gerade mehr offline off zelebriere, sind schon wieder Situationen gewesen, die mich amüsieren, aber den Betroffenen viel mehr suggerieren, dass Dating auch eine einzige Freakshow sein kann.

Digitale Männlichkeit

Irgendetwas mache ich falsch, während einige Singlefrauen schon einen Bildband herausbringen könnten mit dem Titel “Hamburger Schwänze” von Glatzenpeter bis Hipster Bart, Halbmast oder steil nach oben ist alles vertreten, bin ich in diesem Bereich noch jungfräulich. An dieser Stelle, wer jetzt auf komische Ideen kommt, ich würde wirklich so ein Buch veröffentlichen! Da hat man gerade die Nummern getauscht, schreibt sich ein paar Sätze, da heißt es auch schon “Guck mal, mein Penis”. Welcher Gedanke steckt dahinter, während man mit einer Frau kommuniziert, sich die Hose runter zieht, vorn Spiegel stellt, präsentiert und los fotografiert? Nächste Frage, macht man nur ein Foto oder ganz viele und sucht dann das Beste heraus, so nach dem Motto, er mal ganz spontan? Oder wird das Ding schon vorher abgelichtet, die Bilder gesammelt und nach Belieben in der Damenwelt verteilt?

Die Reaktionen darauf fallen ungefähr so aus SCHOCKSTARRE, NICHT SCHON WIEDER, ÄÄH, URG, KLACK das Geräusch, wenn vor Schreck das Handy runter fällt und einige stellen sich auch tot. Aber nie mit Bewunderung und tosendem Beifall, nie, träumt weiter …

Fastfood

Meine Freundin hat ein Date, das ging jetzt aber schnell, denn gestern gab es den Herrn noch nicht in ihrem Leben, sofort hake ich nach. Nach Monaten der Abstinenz, denn es gab eine Zeit, da wurde täglich gewischt, ganz alleine abends auf der Couch, überkam sie spontan die Lust auf ein Treffen. Das Smartphone in der Hand und den Lieferdienst für den Großstadtdschungel mit dem Vierundzwanzig-Stunden-Service an. Tinder sei Dank stand einer Verabredung nun nichts mehr im Wege. Nach wenigen Sätzen waren Ort und Zeit festgelegt. Die eventuellen Risiken von Tinderman sind ihr bekannt, wie er will nur das Eine, dass sie eine weitere Stichprobe in seiner Liste wäre, danach sich nicht mehr meldet und wie ein Geist verschwindet, halt die typischen Nebenwirkungen, die ein Date so mit sich bringt. Aber das ist ihr egal, ihre Erwartungen sind gering, schließlich erwartet sie in einem Fastfood Restaurant auch keine Drei-Sterne-Küche, aber falls doch, dann hätte sie wohl die Nadel im Heuhaufen gefunden, mit der sie, soweit ich weiß, im Moment gar nichts anfangen kann, denn im Vordergrund steht das Date und (noch) nicht der Mann.

Zugegeben meine Erfahrung mit diesem Portal beschränkt sich auf lediglich ein Treffen, danach hatte es mir schon gereicht, -zig Matches und etliche Unterhaltungen, die nach drei Sätzen im Sande verliefen. Online sind wir alle Cheeseburger, schnelle heiße Ware to go, immerhin will man die große Liebe, aber bitte jetzt und sofort, direkt von der Couch mit dem Klick ins Glück, so einfach es klingt, vielleicht verkompliziert es das auch.

Morbides Fundament

Was hat er sich dabei nur gedacht, sich in einer Singlebörse anzumelden. Abenteuer, gemeinsame Unternehmungen könnte ich ja noch nachvollziehen, aber auf der Suche nach einer Beziehung! Natürlich hat er es mir nicht gesagt, der Buschfunk war mal wieder schneller. Er kennt meine Meinung und mit Scheuklappen voraus ist die Gegenwart auch viel besser zu ertragen. Respekt, innerhalb von zwei Wochen, korrigiere zehn Tagen, hat er seine viereinhalb Jahre dauernde Beziehung verarbeitet. Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Vergangenheit. Letzte Woche noch der trauernde Ex, wird jetzt da weitergemacht, bei dem man aufgehört hat, suche Austauschmodell für nahtlosen Übergang. Es ist natürlich viel einfacher in einem kaputten Haus weiterzuleben, als es abzureißen und neu aufzubauen, es steht ja noch.

Ok, ein Pflaster muss her und am Ende heißt es dann, er redet nur von seiner Ex und für eine Beziehung ist er noch nicht bereit. Viel schlimmer kann es aber auch die nächste als Beziehungsrettungsboot treffen, hält ihn eine Weile über Wasser, aber oft geht da schnell die Luft raus. Klar, er tut mir Leid, aber da muss jeder durch und zwar allein.

Dateverschieber

Ich hatte ein Date und nicht abgesagt, tosender Beifall von uns bei WhatsApp. Wunder gibt es immer wieder, denn sie ist die Serientäterin des Date-Interruptus, er steht quasi mit Hut und Mantel vor der Tür, will gerade losgehen und erhält eine Absage – von ihr und das Date wird verschoben. Vielleicht kommt einem das ja auch bekannt vor, man wartet auf ein Signal, weil es ja hieß, man könnte sich heute treffen, aber nichts, vielleicht erhält man am Abend oder den Tag darauf eine Meldung, dass etwas dazwischen gekommen war und das Treffen auf einen anderen Tag vertagen könnte.

Warum macht sie das? Ihre Absichten sind ehrlich und sie freut sich auf das Date, zumindest an dem Tag, bei dem es festgelegt wurde, denn die Karten werden jeden Tag neu gemischt. Je näher das Datum des Treffens rückt, desto mehr Ausreden fallen ihr ein. Beruflich hat sie noch so viel zu tun, ihr Kopf ist voll mit Dingen, die sie noch erledigen muss, es regnet, die Couch allein empfindet sie jetzt als eine bessere Wahl, sie müsste sich zurechtmachen, duschen, Haare, was ziehe ich an, heute hat sie keine Lust, das wäre kein schöner Abend, weder für ihn noch für mich, denkt sie sich und sagt ab, denn ein anderes Mal würde sie besser drauf sein, entspannter und sich auch darauf freuen.

Fließband

“Also wenn das so weiter geht, dann werde ich Alkoholikerin, schon das dritte Date die Woche und auch die dritte Flasche Wein, am Samstag ein weiteres Treffen in der Bar, vielleicht doch lieber Sonntag zum Brunch mit Orangensaft?” Brunch.  Ein halbes Jahr nach der Trennung ist sie nun wieder bereit, zum ersten Mal online angemeldet stürzt sie sich ins Single-Online-Spiel, voller Euphorie schreitet sie Level für Level voran. Mit voller Begeisterung und Elan schreibt sie sich mit den Kandidaten ausführlich hin und her, findet sie anfangs allesamt sympathisch und interessant. Sie findet es toll, dieses Dating-Kennenlern-Spiel.

Was für ein Stress, vier Typen in sieben Tagen. Irgendwann fand ich das auch mal interessant, alles war neu, hin und wieder verliebt, Gegner besiegt, das Spiel öfters durchgespielt, tangiert es mich nur noch peripher. Denn die Euphorie lässt nach, es wird zur Routine und Frust ist vorprogrammiert, wenn man es zu oft “spielt”.

Datest du noch oder frustest du schon?

Oft sitzt man Jahre lang vorm Bildschirm oder wischt auf einem Display hin und her, gebannt auf Nachrichten von (n)irgendwo. Da ich nur noch offline bin, man gestalte sich sein Singleleben bunt, ist es mehr eine Rarität, denke die Vieldaterei bekommt keinem, mir ist sie zumindest ziemlich aufgestoßen und am Ende hatte ich keine Lust mehr. Besonders wenn man große Erwartungen hat, wird es kompliziert, denn unser Hirn speichert solche Erfahrungen nämlich unter schwarz und weiß ab, es gibt keine Grauzone für das Date, war toll, er war nett, aber mehr wird daraus nicht. Nein, viele Dates ohne Ergebnis werden auch im Ordner, das Date war eine Katastrophe, abgespeichert. War das Treffen toll, aber irgendwann wird trotzdem nicht mehr daraus, landet es auch wieder in dem schwarzen Ordner und irgendwann hat man keine Lust und mehr Frust. Also fing ich an, mein Hirn zu manipulieren, einen Versuch war es wert und setzte mich auf Date-Diät. Die Erwartungen komplett heruntergeschraubt, im Fokus steht das Date und nicht der Mann – nur ein Treffen mit einem Fremden, nette Unterhaltung bei einem Glas Wein und Kerzenschein, finde ich Dates wieder klasse und freue mich auf das Treffen mit Mr. Jetzt&Hier.

Zur Freakshow, klar, wenn man immer wieder auf solche Kaliber trifft, da ist Frust vorprogrammiert. Ob Weiblein oder Männlein, da unterscheiden wir uns nicht wirklich, jeder tickt anders, durchläuft verschiedene Phasen im Singleleben, denn Single ist nicht gleich Single und falls man nach einem vermeintlich tollen Date keine weitere Reaktion erhält, sollte man es nicht persönlich nehmen, denn derjenige lehnt nicht die Person ab, denn er kennt einen ja nicht wirklich! Es ist wie mit einem Trailer, gefällt der einem, guckt man sich den ganzen Film an, allerdings kann der Trailer einen umhauen und der Film ist nicht wie erwartet, oder der Trailer entspricht einem nicht, aber der Film ist der Wahnsinn. Man wird es nie erfahren, außer man guckt den Film und dann werden natürlich jeden Tag die Karten neu gemischt.Autor-Julia

Quellenangabe: Fotografie – © oneinchpunch #83665984

2 Comments

  • Du hast den “Vielchatter” vergessen.. der immer viel und gerne schreibt, aber nicht traut sich zu treffen und sämtliche Geschichten erfindet von “Habe Spätschicht und plötzlich Frühschicht” bis zu “mein Opa ist plötzlich ins Krankenhaus gekommen, oder es gibt familiäre Probleme” usw. Gründe wo man nichts sagen kann, weil man nicht weiß ob sie stimmen oder gelogen sind und SEHR gerne wird die Familie immer vorgeschoben, besonders Krankheitsfälle usw… Hab bestimmt schon mit 10 solchen Kerlen geschrieben -.- das ging dann mehrere Wochen, bis ich dann gesagt hab “nie wieder.. wenn kein Treffen nach 4 Wochen zustande kommt, weg damit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.