Spruch: Es tut mir Leid ist kein RADIERGUMMI.

Spruch: Es tut mir Leid ist kein RADIERGUMMI.

Irgendwie hat es sich so eingeschlichen, dass ich zu jedem Spruch meine Gedanken beitrage und natürlich kann ich heute auch nicht anders. Deswegen erteile ich mir ab heute die offizielle Erlaubnis, damit ich nicht immer überlege ob ja oder nein, sondern einfach darauf los schreibe, immer meinen Senf hinzu zu geben 😉 Es ist mein empfinden und jeder hat ein anderes, also sehr persönlich und ein kleiner Blick in meine Seele <3 Spruch: Es tut mir Leid.

“Zwischenmenschliche Beziehungen beflügeln einen, können aber einen auch richtig runter rocken und “Es tut mir Leid” ist doch kein Radiergummi, was alles wieder löscht!” meinte ich zu meiner Freundin, als es mir gar nicht gut ging. Denn je näher wir Personen an uns heran lassen, desto mehr können sie uns verletzten, wenn sie gegen unsere Werte und Ideale verstoßen. Jeder hat sein eigenes “Gesetz” im Laufe der Zeit erschaffen, es gibt die “Kavaliersdelikte“, “Körperverletzung“, “Notwehr“, “fahrlässige Tötung” und “Mord“, die jeder für sich anders interpretiert. Wir sind nun mal verschieden und das ist auch gut so, gerade am Anfang einer Beziehung, wo zwei völlig fremde Parteien sich zusammen tun, ist es wichtig die jeweiligen Werte und Ideale zu vergleichen, ob man wirklich zusammenpasst, nicht nur von der Chemie, sondern auch die Lebensweise.

Regeln sind dazu da, das Miteinander zu ordnen!

Gesetze / Regeln sind dazu da, um die Menschen voreinander zu schützen, deswegen ist Drogenhandel, Selbstjustiz, Diebstahl, Körperverletzung und Mord hier strafbar, würde dem nicht so sein, hätten wir hier den Wilden Westen, bei dem jeder den anderen erschießen darf, weil er einem quer kommt.  Warum dann nicht auch in einer Beziehung, je klarer die Struktur, desto besser, einige werden jetzt aufschreien, ich bin ein freier Mensch, warum soll ich mich in einer Beziehung Regeln unterwerfen? Weil wir es so gelernt haben und Regeln wichtig sind, sie geben einen Sicherheit, schon im Kleinkindalter wird es uns beigebracht. NEIN! Das Lieblingswort meiner Mama und später auch von mir.  “Gebe die Puppe wieder zurück, das ist nicht deine!”, “Nicht die anderen Kinder hauen!”, “Er hat angefangen, es ist ok, wenn du dich wehrst!”, “Nicht gleiches mit gleichen vergelten!” und “Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu!”. Mit diesen Werten bin ich aufgewachsen und zu einer selbstbewussten jungen Frau herangewachsen, die weiß was sie will und das auch lebt, aber auch darauf achtet, andere mit ihrem Egoismus nicht zu schaden.

Man muss Grenzen setzen, nicht nur in der Erziehung, sondern auch im Job, bei Freunden, Familie und auch in der Partnerschaft. Nur wer öfter NEIN sagt, wird dann ein “Ja” mehr geschätzt und nicht als selbstverständlich geachtet. Ich habe mir mein Beziehungsgesetz über Jahre erarbeitet, es sind Dinge, die mir in der Vergangenheit geschadet haben und ich mich davor schützen möchte, dass es sich nicht wiederholt. Jeder hat ein recht darauf für seine Werte und Ideale respektiert zu werden, man muss sich nicht immer optimieren, wenn man so glücklich ist, sondern sich akzeptieren und jemanden finden der die gleichen Werte und Ideale hat. Beziehungsgesetz klingt etwas hart, deswegen sind es bei mir mehr Gebote, meine sogenannte Beziehungsbibel:

  1. Er soll keine anderen Freundinnen /Affären neben mir haben. (Mord)*
  2. Seine Probleme nicht mit Alkohol oder Drogen betäuben und von mir das gleiche erwarten. (Körperverletzung)
  3. In wichtigen Dingen ehrlich zu mir sein, welche die Beziehung betreffen. (fahrlässige Tötung)
  4. Gemein zu mir sein, mich beleidigen und mich runter machen. (fahrlässige Tötung)
  5. Meine Familie und Freunde akzeptieren (bisher wollten sie von meinen Eltern am liebsten adoptiert werden). (Grundsatz, ohne dem keine Beziehung)
  6. Verabredungen, Date oder anrufen zu vergessen. (Kavaliersdelikt) 😉

*Zumindest in den ersten Jahren, wo man sich das Vertrauen aufbaut und zusammen wächst, denn erst wenn man jemanden vertrauen kann, ist eine polygame Beziehung möglich, ohne dem wird sie früher oder später scheitern, besonders dann wenn man eine andere Einstellung dazu hat. Es muss selber gewollt werden, es zuliebe des Partners zu machen bringt nichts.

Auch wenn man im Vorfeld, am Anfang einer Beziehung seinen Standpunkt klar macht, kann es passieren, dass dennoch dagegen “verstoßen” wird. In der Liebe gibt es keine Garantie, denn Menschen sind keine Maschinen, sondern Menschen mit Gefühlen und verschiedenen Verhaltensweisen, manchmal auch so egoistisch, dass sie einen erheblich schaden können. 

Und was vielen nicht klar ist: Es tut mir Leid  ist kein RADIERGUMMI. Das was geschehen ist, ist geschehen und kann die entstandenen Wunden, durch keine Worte ungeschehen gemacht werden. Das Vertrauen wird oft dadurch zerstört und findet selten wieder zurück, womit Freund-, Partnerschaften danach zum Scheitern verurteilt sind. 

Wenn ich eine Partnerschaft eingehe, übernehme ich auch Verantwortung, nein ich bin nicht für meinen Partner verantwortlich, aber was ihm schaden würde, tue ich ihm nicht an, weil ich seine Werte und Ideale respektiere, wie er meine. Verzeihen kann man, aber vergessen ist wesentlich schwieriger, weil eine Entschuldigung halt nicht das Gedächtnis löscht. Oder liege ich da völlig falsch?

Was sind Eure Werte und Ideale?Autor-Julia

Quellenangabe: Fotografie © Artem Furman – Fotolia.com #68309952

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.