Spruch: Manchmal ist es leichter zu lächeln …

Spruch: Manchmal ist es leichter zu lächeln …

“Ist irgendetwas mit Dir?” will ER von mir wissen. Ich setze mein schönstes Lächeln auf, gucke ihn an “Nein, alles gut.” Lügen ohne rot zu werden, dass kann ich, wenn es darum geht bloß nicht meine wahren Gefühle zu offenbaren. Manchmal ist es leichter zu lächeln …

Die Maskerade des Glücks! Egal ob Single, in einer Beziehung oder verheiratet. Im Leben wird man immer wieder verletzt, und ob man will oder nicht, tut man auch anderen weh. Oft sagt man “Alles ist ok!” Anstatt zu gestehen, dass man innerlich zerbricht.

Aber warum? Warum man sich nicht gleich offenbart hat mehrere Gründe …

Unsicherheit

“Ist irgendetwas mit dir?” Ja, seit Monaten quälen mich meine Gedanken, mein Bauchgefühl hat eine Stimme bekommen, eine ziemlich laute sogar, welche mich täglich anschreit “Er hat eine andere.” Seine Antworten können mich nicht beruhigen, egal, was er sagt, ich glaube ihm nicht, habe aber auch noch keine Beweise, die mein Gefühl bestätigten. Früher hatte ich dieses Gefühl erfolgreich ausgeknipst, indem ich dem anderem einfach glaubte, viele würden auch vertraut sagen. Aber, was ist wenn ich verrückt bin und mich irre? “Nein, alles gut.”

Angst vor der Wahrheit

“Alles ok bei dir?” Nein, vielleicht will er mich, vielleicht aber auch nicht. Eigentlich ist es ja auch ok, so wie es ist. Oder doch nicht? Was will ich, will ich ihn oder ist es viel mehr mein Ego, welches ein paar Streicheleinheiten braucht. Ich mag ihn, mehr als eigentlich geplant, abends liege ich im Bett und alles was ich den Tag so erfolgreich verdrängt hatte, prasselt auf mich ein. Meine Gedanken ziehen ihre Kreise ohne Pause und stets frage ich mich, sage ich es ihm oder nicht. Was ist wenn er nicht so empfindet, dann wäre alles vorbei, mein Magen zieht sich zusammen. “Ja, alles ok.”

Ich will nicht darüber reden

“Wie geht es dir?” Scheiße und da gibt es nichts zu beschönigen, aber ehrlich gesagt will ich jetzt nicht darüber reden, bei mir geht gerade alles drunter und drüber. Ein Sturm jagt den nächsten, ich komme nicht zu ruh. Absolute Wahnsins Show im Fernsehen und im Radio, Facebook dazu noch schadenfroh. Sobald ich anfange zu reden, müsste ich weinen, ich habe so viel in letzter Zeit geweint und möchte über etwas positives reden. “Gut geht es mir und dir?”

Ich muss stark sein

“Alles gut bei dir?” Nein, ich kann nicht mehr, aber ich muss funktionieren, ich muss stark sein. Meine Reserven sind komplett aufgebraucht, ich fühle mich ausgelaugt und leer. Ich halte das schon irgendwie aus, unter jeder weiteren Last drohe ich zu zerbrechen, aber ich muss stark sein, ich schaffe das irgendwie. “Ja klar, alles super.”

Jeder entscheidet für sich, was er erzählt und wem er es erzählt. Ich komme mittlerweile mit meinen Problemen gut alleine zurecht, nicht jeder muss wissen, was mich gerade bewegt. Allerdings gibt es eine Person zu der sollte man immer ehrlich sein, nämlich zu sich selbst.

Sicherlich ist es auch nicht hilfreich alles sofort klären zu wollen, allerdings, wenn etwas auf der Seele lastet und das zunehmend schwerer wird, ist es an der Zeit es anzusprechen und nicht mehr weg zu lächeln, besonders dann, wenn es die Person betrifft, die zum Beispiel gerade die Frage “Alles ok bei dir?” gestellt hat.

Zu meinem Bauchgefühl, ich hatte Recht, daher vertraue ich erst mir und dann allen anderen, denn meine innere Stimme hat mich bisher noch nie belogen auch wenn ich manchmal der Meinung war – ich werde verrückt 😉

Manchmal ist es leichter zu lächeln …

Wie seht ihr das? 

In meinem neuen Artikel und PODCAST – WAS MÄNNER DENKEN, INTERVIEW MIT EINEM MANN – unterhalten wir uns über ein typisches DATING VERHALTEN – die RITTER, dass ein Mann direkt sagt, dass er was Festes will ist so wahr, wie die Ritter der Kokosnuss – klickt bei 00:49:00 Minute rein 😉

Quellenangaben: Foto = fotolia.com / © Maik Dörfert
Tags from the story
, , , , ,

2 Comments

  • Gut gewähltes Foto und guter Beitrag.
    Auf jeden Fall ein überall anzutreffendes Phänomen.
    Meine Erfahrung ist leider, dass es viele Menschen nicht wirklich interessiert, wie es einem geht. So Sprüche wie: “Warum hat er/sie denn nie etwas gesagt…?” sind traurig, denn meist gab es viele Anzeichen und Versuche über belastende Dinge zu sprechen. Nur irgendwann gibt auch der Stärkste auf, wenn Kommentare wie: “Stell dich doch nicht so an, bist du ne Memme?” oder “Mein Gott, früher sind wir doch auch mit sowas klargekommen” an der Tagesordnung sind. Traurig aber leider Realität…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.